DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.
|  
   

DOAG 2011 – Oracle Demo Kino

Die Konferenz-Teilnehmer haben im Oracle Demo-Kino bei einer Tüte Popcorn die Möglichkeit, sich ganz entspannt im Rahmen von Live-Demos über ausgewählte Produkte und Features zu informieren – vorgeführt von erfahrenen Oracle-Mitarbeitern.

Zu sehen sind praxisorientierte Präsentationen neuer Produkte, OOW-(„Hollywood“)-Highlights und Trailer zu bestens bewährten Technologien. Natürlich stehen die Oracle-Experten im Anschluss für Fragen zur Verfügung. Freuen Sie sich auf Klassiker wie „Der dritte Mann“ und „Casablanca“ sowie den Neustart von „Raumschiff Enterprise Manager“.

 

Unser Kino-Programm:

Dienstag, 15.11.

10:00 - 10:45
Transformers 4.1: Von Standard nach Cool
Carsten Czarski

Mit nur wenig Aufwand kann man einer APEX-Applikation moderne Elemente hinzufügen. Eine eher langweilige Geschäftsanwendung wird im Film transformiert - Elemente wie "Google Suggest", Karten, Volltextsuche und moderne Layoutelemente kommen hinzu. Die neue Anwendung holt den Nutzer dort ab, wo er steht, mit Anwendungsfeatures, die er aus dem Internet kennt...

12:00 - 12:45
Der 3. Mann: Schritt für Schritt zu mehr Security in der Datenbank
Heinz-Wilhelm Fabry

Schon in der Standard Edition können Zugriffe über das Netzwerk kontrolliert, Initialisierungsparameter der Datenbank verwendet sowie Auditing und Privilegien eingesetzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Die Enterprise Edition (EE) bietet zusätzlich Features wie das Fine Grained Auditing  und die Virtual Private Database. Ausserdem können Optionen wie Advanced Security (ASO) und Database Vault (DV) verwendet werden. Die Demo zeigt, wie man mit den genannten Mitteln Schritt für Schritt zu mehr Sicherheit in der Datenbank gelangt.

13:00 - 13:45
Matrix: Die Oracle Virtual Desktop Infrastruktur in der Praxis
Rolf-Per Thulin, Thomas Assum

Oracle Virtual Desktop Infrastructure ist eine sehr offene Virtualisierungs-Zugangssoftware, die sich einfach in bestehende Landschaften mit unterschiedlichen Hypervisoren wie Oracle VirtualBox, VMware vCenter, Microsoft Hyper-V, Citrix XenDesktop und Microsoft Terminal Server Farmen integrieren lässt. Nach einer kurzen Einführung der aufgebauten VDI Software und Hardware, werden folgende Themen live vorgeführt: Client-Möglichkeiten, wie Ultra Thin Client Sun Ray, Oracle Virtual Desktop Client, Secure Global Desktop und das iPad, das Administrationsinterface, das Produzieren von virtuellen Maschinen mit unterschiedlichen Hypervisoren, DaaS als Cloudansatz mit rollenbasierter Verwaltung und Mandantenfähigkeit, Multimedia, VoIP und USB Redirection. Oracle VDI unterstützt auch Betriebssysteme aus der Linux- und Unix-Welt als Desktop in virtuellen Maschinen, was auch gezeigt wird.

14:00 - 14:45
Der Entwickler und die Heiligtümer von APEX
Patrick Wolf

Mit jeder Version von Oracle Application Express kommen neue Schätze hinzu die es zu entdecken gibt. Als Entwickler kann man da schnell mal die Übersicht verlieren, darum wird in diesem Demokino eine Schatzkarte der größten Heiligtümer vergangener Versionen und der aktuellen Version gezeichnet.

15:00 - 15:45
Die 3 Musketiere: Oracle BI Foundation Suite für alle Business Intelligence Anforderungen.V14
Andreas Klein

Mit der Oracle BI Foundation Suite ist jetzt ein Produkt verfügbar, das unterschiedlichste Datenquellen miteinander verbindet und ein einmaliges Set an BI-Werkzeugen inklusive Mobile Devices durchgängig verfügbar macht. Erleben Sie das Konzept der Oracle BI Foundation Suite live und überzeugen Sie sich aus erster Hand von den zahlreichen interessanten Möglichkeiten.

16:00 - 16:45
"Dr. House - Therapie mit System" Oracle JVM Diagnostik in der Praxis
Marcus Schröder

Die Diagnose von Java-Threads und die Speicherbelegung von Java Objekten innerhalb einer produktiven JEE Umgebung bedeutet auch heutzutage eine große Herausforderung.
Die Demo-Kino-Session "Dr. House - Therapie mit System" zeigt wie Oracle Enterprise Manager Grid Control JVM Diagnostic mit diesem Problem umgeht.


Mittwoch, 16.11.

 

09:00 - 09:45
TRON Legacy: Virtual Reality 3.0 - Oracle VM in der nächsten Version
Sebastian Solbach


10:00 - 10:45
Am Limit: Exadata in der Praxis, Erfahrungen & News
Frank Schneede

Mit Oracle Exadata haben schon viele Kunden das Limit ihrer Datenbankperformance weiter hinaus geschoben. Erfahrungen aus verschiedenen Projekten sowie aktuelle Neuigkeiten werden vorgestellt und anhand von Beispielen live demonstriert. Schneller, höher, weiter - mit Exadata Am Limit!

12:00 - 12:45
Die 3 Musketiere: Oracle BI Foundation. Suite für alle Business Intelligence Anforderungen. V14
Andreas Klein

Mit der Oracle BI Foundation Suite ist jetzt ein Produkt verfügbar, das unterschiedlichste Datenquellen miteinander verbindet und ein einmaliges Set an BI-Werkzeugen inklusive Mobile Devices durchgängig verfügbar macht. Erleben Sie das Konzept der Oracle BI Foundation Suite live und überzeugen Sie sich aus erster Hand von den zahlreichen interessanten Möglichkeiten.

13:00 - 13:45
Eagle Eye: End to End Diagnostics & SQL Tuning
Ralf Durben

Monitoring darf nicht an der Grenze des Rechenzentrums enden. Nicht die Performance von Servern ist relevant, sondern wie die Services beim Endbenutzer erscheinen. Sehen Sie, wie Sie mit Oracle Enterprise Manager Performance-Engpässe aus Sicht der Endbenutzer erkennen und vor allem auch lösen können.

15:00 - 15:45
Déjà Vu - schon mal erlebt? Der ZFS Storage Appliance Simulator
Karlheinz Vogel

Die Demo stellt den ZFS Storage Appliance Simulator vor. Der Simulator ist Gast unter Oracle Virtual Box und emuliert die ZFS Appliance Hardware. Da der Simulator die identische Software wie die realen ZFS Storage Appliances nutzt, kann die volle Funktionalität einer realen ZFS Storage Appliance dargestellt werden. Der Vortrag gibt Einblick in die Basiskonfiguration, den Zugriff auf das System, die SnapShot-Nutzung und das Monitoring.

16:00 - 16:45
Burn after reading - oder doch lieber ausdrucken? BI Publisher 11g - Dokumente per Web Service erzeugen
Dr. Jürgen Menge

Will man die Reporting-Funktionalität des Oracle BI Publisher in eigenen Anwendungen nutzen, ist
die Integration über Web Services der empfohlene Weg. Mit dem Release 11g des BI Publisher stehen dem Entwickler verschiedene Web Service-Implementierungen und Endpunkte zur Verfügung.
Die Demonstration zeigt an Hand praktischer Beispiele die Eigenschaften und Möglichkeiten der
verschiedenen Web Service API.


Donnerstag, 17.11.

 

09:00 - 09:45
Casablanca - oder der Beginn einer wunderbaren Freundschaft - ADF im Zusammenspiel mit Oracle Business Process Management
Kersten Mebus

In der Geschäftsprozessimplementierung spielt die Oberflächengestaltung für fachliche Nutzer eine wesentliche Rolle, um den Austausch zwischen den Eingabe-/Ausgabewerten und der laufenden Prozeßinstanz zu gewährleisten. In diesem Demokino wird gezeigt, wie solche Benutzeroberflächen mit Hilfe des Application Development Framework, kurz ADF, für Geschäftsprozesse entwickelt werden können.

10:00 - 10:45
Die 3 Musketiere: Oracle BI Foundation Suite für alle Business Intelligence Anforderungen.V14
Andreas Klein


12:00 - 12:45
Raumschiff Enterprise Manager - The Next Generation: Neues zum kommenden EM Release
Ulrike Schwinn, Ralf Durben

Die neueste Generation von Enterprise Manager wird die Arbeitsweise von Oracle Administratoren stark vereinfachen. Sehen Sie live, wie Sie die wichtigsten Neuerungen nutzen können.

13:00 - 13:45
(Kein) Fisch namens Wanda. Implementierung neuester (Java-) Technologien mit GlassFish
Peter Doschkinow

In dieser Kino-Session bauen wir von Grund auf eine einfache End-to-End Web Anwendung mit dem Ziel das schlanke, inkrementelle und dennoch sehr mächtige Java EE 6 Programmiermodell zu demonstrieren.  Sein Grundbaustein ist das POJO, das durch hinzufügen von Annotations in leistungsfähigere Komponenten umgewandelt wird, die viele nützliche Container-Services zur Verfügung stellen. Die in der Demo vorgeführte Technologien sind: JSF(Templating, EL), Validation, CDI(Injection, Qualifier, Events, Interceptor Binding, Decorator), EJB, JPA(Entities, Criteria API), RESTful Web Services. Als IDE und Laufzeitumgebung werden NetBeans 7.0.1 und GlassFish 3.1.1 verwendet.

14:00 - 14:45
Unknown Identity - Berechtigungsüberprüfungen leicht gemacht mit Oracle Identity Analytics
Dr. Stephan Hausmann

Sind im Personalsystem wirklich Ihre Mitarbeiter gespeichert? Wissen Sie, welche Berechtigungen Ihre Mitarbeiter in den verschiedenen IT-Systemen haben? Verstehen Sie, was die Berechtigungen bedeuten?  Erkennen Sie potenziell gefährliche Berechtigungen? Überprüfen Sie Ihre Mitarbeiter mit Oracle Identity Analytics, denn morgen könnte es schon jemand anderes machen!

15:00 - 15:45
Liebling, ich habe das System geschrumpft! Lastenabhängige dynamische Rekonfiguration und live Migration mit OVM Server for SPARC
Stefan Hinker

Zu wenig CPUs?  Zu viel RAM?  Die Lösung heißt Dynamische Rekonfiguration. Kein Platz im Chassis?  Ein Umzug in ein anderes Gehäuse macht's doch noch möglich. Und natürlich ohne Reboot.

16:00 - 16:45
Metropolis: automatisiertes Provisioning und Patching mit dem Enterprise Manager Ops Center
Elke Freymann

In dieser Demo geht es um eine der Kernfunktionalitäten von Ops Center: das leistungsfähige Patchmanagement. Eine Ops Center eigene Knowledge Base, die beispielsweise Informationen über Abhängigkeiten zwischen Patches und Paketen enthält, stellt in diesem Umfeld einen echten Mehrwert dar.  Bevor wir ein System patchen können, muss ein Betriebssystem installiert sein - auch dieser Funktionsanteil von Ops Center wird vorgeführt. Schwerpunkt der Demo ist die Vorstellung dieser Funktionalitäten für Solaris, auch wenn Ops Center neben Solaris auch Red Hat und SUSE Linux in den Enterprise Versionen unterstützt.