DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.
|  
   

Oracle SQL-Tuning für Anfänger

Seminarinhalte:

In der Schulung soll ein grundsätzliches Verständnis für die Arbeitsweise des Oracle Cost Based Optimizers vermittelt werden. Dazu werden Kenntnisse über die folgenden Bereiche vertieft:

  • Oracle Instanz und SGA, welche Bereiche sind für die Optimierung von SQL-Zugriffen maßgebend
  • Arten der Indizierung
  • Welche grundlegenden Zugriffsarten auf Tabellen und Indizes gibt es
  • Objekt-Statistiken, welche Zahlen werden wie betrachtet, wie genau sollten die Statistiken sein
  • Wie wird ein Ausführungsplan erstellt und interpretiert
  • Welche Einflussmöglichkeiten auf den Ausführungsplan gibt es, welche davon sind sinnvoll

Dozent:

Uwe Herrmann, Geschäftsführer, Herrmann & Lenz Services GmbH

zurück



Drei auf einen Streich - APEX vs. ADF vs. Grails im Produktivitätsvergleich

Seminarinhalte

Basis für den Schulungstag ist ein konkretes Beispiel aus der Praxis, das mit allen drei Technologien aktiv von den Teilnehmern als Übung umgesetzt wird. Zuvor werden jeweils die technologischen Grundlagen didaktisch erläutert und Einsatzgebiete der Frameworks aufgezeigt. Im Einzelnen ist folgende Agenda vorgesehen:

Einführung Webanwendung Grundlagen:

  • Architektur und Funktionsweise moderner Webanwendungen
  • Relevante Technologien bei der Umsetzung
  • Bewährte Konzepte zur Anbindung der Oracle Datenbank

 Grails:

  • Aufbau und Funktionsweise des Frameworks
  • Vorteile von Grails, Auswirkung auf die Entwicklung
  • Installation und Einrichtung, Tool Unterstützung, IDE
  • Beispiel Grails Anwendung, Scaffolding, Domänenmodell, Controller, Views

Oracle ADF:

  • Einführung in JEE Standards
  • Aufbau und Architektur von ADF
  • Vorteile von ADF für die Entwicklung Oracle basierter Webanwendungen
  • Umgang mit dem JDeveloper
  • Beispiel ADF Anwendung, ADF Business Components, ADF Bindings, ADF Faces

APEX:

  • Aufbau und Architektur von APEX Anwendungen
  • Unterschiede zu bisherigen Ansätzen
  • Vorteile von APEX für Oracle Entwickler
  • Beispielanwendung mit Oacle APEX, Items, Prozesse, Validierungen, Branches

Untermauert wird der Theorieteil mit Tipps und Tricks aus der Praxis. Am Ende der Schulung bekommen die Teilnehmer eine Schlussaufgabe, die sie mit dem Framework ihrer Wahl lösen.

Referenten:

Dozent Robert Szilinski, Bachelor of Science in Computer Science, Geschäftsführer, esentri consulting GmbH
Co-Dozent Nicole Hoock, Master of Science, Consultant, esentri consulting GmbH


zurück


Einführung in OMB*Plus für OWB 10gR2 und OWB 11gR2 – Hands On

Seminarinhalte:

Dieser Kurs wendet sich an erfahrene OWB-Entwickler, die den OWB effizient nutzen wollen. In diesem Kurs wird gezeigt, welche Tätigkeiten durch OMB*Plus-Scripting automatisierbar sind und wie man den OWB durch die sogenannten Experts um eigene Funktionalität und GUI-Elemente erweitern kann.

  • Einführung in TCL
  • Einführung in OMB*Plus
  • Manipulation von Objekten und Mappings per Skript
  • Erweiterung des OWB um Experten
  • Deployment per Skript oder Experte

Referent:

Carsten Herbe, Consultant und Projektleiter, metafinanz-Informationssysteme GmbH

zurück


Oracle SQL *Plus Batch Programmierung

Seminarinhalte:

  • SQL Plus Optionen
  • Möglichkeiten der Ausgabeformatierung
  • Schnittstellen zu den Betriebssystemen Windows und Linux
  • Häufige Einsatzbeispiele
  • Optimierung von SQL*Plus
  • Erstellung von Skripten (auch mit Interaktion) des Benutzers z.B. für DB Installation, Datenaustausch, Prozessüberwachung, u.v.m.
  • Praktische SQL Snippets zur Auswertung von Informationen

Referent:

Marco Patzwahl, Diplom Ingenieur der Elektrotechnik, MuniQSoft GmbH

zurück


Datenintegration mit Oracle: Vergleich OWB, ODI und GoldenGate

Seminarinhalte:

Oracle bietet mittlerweile mehrere Produkte für die Datenintegration an. Vor wenigen Jahren gab es mit dem OWB eine auf Oracle Datenbanken fokussierte Lösung. Nun hat Oracle mit ODI und GoldenGate Produkte, die weitergehende Anforderungen (z.B. heterogene DB-Landschaften und Unterstützung von Realtime BI) bedienen können.

Das Seminar beschreibt die grundlegenden Funktionalitäten der drei Werkzeuge und vergleicht anschließend die Systeme. An Beispielen aus der Praxis werden verschiedene Szenarien hinsichtlich des Einsatzes der drei wesentlichen Systeme durchgespielt und Best Practices aufgezeigt. Die Oracle ETL-Roadmap zur Integration der Werkzeuge wird vorgestellt und bewertet.

Als Ergebnis des Seminars soll der Teilnehmer in der Lage sein, die Produkte bzgl. Architektur und Funktionalität zu verstehen sowie selbstständig eine Produktentscheidung treffen zu können.

Referenten:

Till Sander, Projektmanager, OPITZ CONSULTING Hamburg GmbH
Andreas Ballenthin, Solution Architect, OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

zurück


Grid Control – Administration und neue Funktionalitäten in 12g

Seminarinhalte:

Vorgestellt werden neue Features von Grid Control 12g. Architektur-Unterschiede zwischen 10g, 11g und 12g werden erläutert. Die Teilnehmer erfahren, welche Tools bei Grid Control 12g im Vergleich zu 10g und 11g eingesetzt werden. Neuerungen in der Enterprise Manager Produktpalette werden vorgestellt.

Seminar ausgebucht

Referent:

Lothar Auert, Oracle University

zurück


Oracle PL/SQL Tuning

Seminarinhalte:

In diesem Seminar lernen Sie einige Features zur Steigerung der Performance von PL/SQL-Applikationen kennen. Die Agenda umfasst dabei folgende Aspekte:

Datentypen:

  • Numerische Datentypen (PLS_INTEGER, SIMPLE_INTEGER)
  • Fließkommazahlen (BINARY_FLOAT, BINARY_DOUBLE)
  • VARCHAR2 Variablengrenze (>4000)
  • Datentypkonvertierung (Zeitvergleich implizit, explizit)

Coding:

  • Context-Wechsel bei SQL und PL/SQL
  • Nutzung von FORALL und BULK COLLECT
  • Logischer Test mit dem günstigsten Vergleich zuerst
  • OUT-Parameter und NOCOPY-Hint
  • Gruppieren von Funktionen/Prozeduren in Packages
  • Festhalten der Packages im Shared Pool mit dbms_shared_pool
  • Compound Trigger
  • LOB Tuning
  • PL/SQL Function Result Cache
  • Anzahl Funktionsaufrufe reduzieren
  • REGEXP-Funktionen (Vergleich mit LIKE und Stored Procedure)
  • Collections
  • Multi-Table-Insert
  • MERGE
  • Parallele SQL-Verarbeitung
  • Table Functions

Compiler-Optionen:

  • Native Kompilierung
  • Subprogram inlining / PRAGMA INLINE
  • plsql_warnings (PERFORMANCE)

XMLType-Speicherungsformen:

  • Textbasierte
  • Objektrelationale
  • Binary XML
  • Vergleich der XMLType-Speicherungsformen

SQL-Tuning:

  • Tuning der enthaltenen SQL-Befehle
  • Funktionen unterstützen durch funktionsbasierte Indizes

Tools zur Performanceanalyse

Tipps & Tricks

Referent:

Markus Fiegler, ORDIX AG

zurück


Social Business Process Management Lab im Web 2.0

Seminarinhalte:

Das frei verfügbare Business Process Management Tool Horus® wird im Lab zum Einsatz kommen. Für die Gestaltung und Realisierung von Geschäftsprozessen bei globalen Projekten bietet es die erforderliche Kombination aus Web 2.0-Technologien und BPM, um weltweit gemeinsam Geschäftsprozesse entwerfen, optimieren und auf Basis von IT-Systemen umsetzen zu können. Im Horus Social BPM Lab haben die Teilnehmer die besondere Gelegenheit, dieses kollaborative und global verteilte Arbeiten selbst zu erleben. Das macht Spaß und bringt viele neue Erfahrungen. Sehen Sie selbst in der Video-Doku vom letzten Horus Social BPM Lab.

Die Durchführung erfolgt anhand des fiktiven Unternehmens "eBurger AG", eine erfolgreiche Fast-Food-Kette. Die Geschäftsprozesse der verschiedenen Standorte sollen aufgenommen, sinnvoll aufeinander abgestimmt und optimiert werden. Mit Hilfe der Modellierungssoftware Horus® gilt es, die verschiedenen Unternehmensbereiche, zum Beispiel Bestellplanung und -abwicklung, Fertigung und Verkauf, in grafischen Modellen abzubilden. Bei der standortübergreifenden Kommunikation werden moderne Web 2.0-Technologien, wie Web-Konferenzen, Wikis, Foren oder Chats eingesetzt.

Zur Teilnahme bringen Sie bitte Ihren eigenen Laptop mit.

Referenten:

Dipl.-Informatiker Thomas Karle, Bereichsleiter Business Applications, PROMATIS software GmbH
Co-Referent: Prof. Dr. Marco Mevius, HTWG Konstanz, Hochschule für Technik Wirtschaft und Gestaltung, PROMATIS software GmbH

zurück


Secure Programming PL/SQL

Seminarinhalte:

Nach dem Oracle Secure Programming Workshop kennen die Teilnehmer die vorherrschenden Bedrohungen bei selbst entwickelter Software und die möglichen Auswirkungen bei ungenügend oder nicht gesicherter Software.

Sie wissen auf welche sicherheitsrelevanten Themen Sie bei der Entwicklung von Software achten müssen.

  • Mögliche Folgen durch unsichere Software
  • Sicherheitsbedürfnisse von unterschiedlichen Anwendungen
  • Anforderungen für die Entwicklung sicherer Software
  • Anforderungen an den Entwicklungsprozess
  • Validierung von Ein- und Ausgabe-Daten
  • Authentifikation und Zugriffskontrolle
  • Datenschutz
  • Information Disclosure
  • Least Privilege

Dozent:

Peter Schmidt, Trivadis GmbH

zurück