DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.
|  
   

Experiment fruchtet: Knapp 100 Studierende nehmen am Horus Social BPM Lab teil

Doch für die kleine Gruppe, die an der Schulung Horus Social BPM Lab auf der DOAG 2011 Konferenz + Ausstellung teilnimmt, ist es keine gewöhnliche Schulung: Zusätzlich zu den Teilnehmern in Nürnberg arbeiten insgesamt knapp 90 Studierende und Interessierte aus unterschiedlichen Studienrichtungen und sechs weiteren Standorten an dem Projekt. Die Cloud lässt grüßen. 

Eine Generalprobe hatte es bereits im Mai mit dem ersten Lab der Firma Horus gegeben.  Damals hatten sich das Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) in Karlsruhe und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) aus Konstanz an dem Projekt beteiligt. Diesmal stockt Horus auf und lädt ein paar „Erstis“ ein, wie die FHS St. Gallen, Hochschule für angewandte Wissenschaft, die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Heidenheim und die Universität Osnabrück. Zum ersten Mal auch von der Partie: Die T-Systems Multimedia Solutions GmbH mit Sitz in Berlin ermöglicht ihren Studierenden die Zusammenarbeit am Lab. 

Die Studierenden aus unterschiedlichen Studienrichtungen, wie Informationswirtschaft, Business Information Technology oder auch Wirtschaftsinformatik schlüpfen in Rollen, wie sie auch in realen Unternehmen anzutreffen sind, nehmen die Geschäftsprozesse der verschiedenen Standorte auf und stimmen sie aufeinander ab. Für einen Tag sind sie Fachlicher Berater, Fachkräfte für Qualitätssicherung, Fachexperte Modellierung oder Prozess-Integrator. Die Bestellplanung und -abwicklung, Fertigung und den Verkauf bilden sie in grafischen Modellen mithilfe der Software Horus ab. Diskutiert wird im Chat, während die übergreifenden Prozesse im Wiki festgehalten und optimiert werden. Web 2.0 lässt grüßen.

Am Ende des Tages schaffen es die Studierenden, die gesamten Geschäftsprozesse der eBurger AG im Detail zu modellieren und die internen Abläufe des fiktiven Unternehmens durch Ausnutzen von Synergieeffekten weiter zu optimieren. So kann Social BPM aussehen: kollaborativ und effektiv. 

Neben geistiger Nahrung gab es zum Mittagessen in Nürnberg übrigens Hamburger. Diese waren allerdings nicht fiktiv. 

30.11.2011 Business Solutions, SOA & BPM, Hochschule
Von: DOAG Online