Zum Inhalt springen

Regionaltreffen Rhein-Main

16. September 2014 in Eschborn

Regio Rhein-Main

Agenda

APEX bietet durch den Interactive Report bereits vielfältige Möglichkeiten, Daten in einem Bericht graphisch aufzubereiten. Die Möglichkeiten, Daten herunterzuladen decken aber bei weitem nicht alle Funktionen ab, so werden zum Beispiel Aggregationen und Gruppenwechsel nicht beim Download berücksichtigt. Zudem ist der Download ohne zusätzliche, evtl. kostenpflichtige Software auf CSV und HTML beschränkt.

In Unternehmen wird immer noch häufig auf Microsoft Office, und speziell Excel, gesetzt, um Daten weiterzuverarbeiten oder weiterzugeben. Öffnet man allerdings eine CSV-Datei mit Excel, so „rät“ dieses die Datentypen der einzelnen Zellen. Dies funktioniert noch einigermaßen zufriedenstellend, wenn Excel auf die gleichen Datums- und Zahlenformate eingestellt ist wie APEX, in allen anderen Fällen aber nicht.

Die neueren Dateiformate von Microsoft Office (XLSX, PPTX, DOCX) basieren auf XML, sind also im Prinzip „nur“ Text und können also mittels PL/SQL direkt in der Datenbank generiert werden.

Mit Hilfe des APEX Dictionary können die Einstellungen eines Interactive Report ausgelesen werden.

An Hand dieser wird dann dynamisch eine Excel-Datei erzeugt, die den vom Nutzer ausgewählten Einstellungen entspricht.

Eine weitere Anforderung ist häufig, vorgefertigte PowerPoint-Vorlagen mit Daten zu befüllen.

Auch das ist mit PL/SQL möglich, erfordert aber einen tieferen Einstieg in die Struktur einer OOXML-Datei, gerade wenn aus einer Vortragsfolie eine komplette Präsentation werden soll.

 

Moritz Klein Ericsson GmbH

Die einzige Möglichkeit, die Oracle bei der Migration der Datenbanken Oracle Enterprise Edition zu Oracle Standard Edition One unterstützt, sind Export und Import. Vor welchen Schwierigkeiten stehen die Administratoren in einem solchen Vorhaben und welche Lösungen bieten sich ihnen an? Andrew Lacy stellt in diesem Vortrag ein Projekt mit einem Downgrade bei 16 Datenbanken vor und wirft dabei einen Blick auf Details wie • DB Links • Tablespaces • Public Synonyms • DB Directories • User & Rechte, Roles, Grants • Impdp über Netzwerk Link und Longs • Die perfekte SE1 Installation – wo man lizenztechnisch sehr aufpassen muss! In dem Zusammenhang stellen sich noch weitere Fragen: Wie gehe ich am besten vor, wenn ich mehrere neue Umgebungen gleichzeitig in Betrieb nehmen möchte? Wie kann ich prüfen, ob ich lizenztechnisch sauber installiert habe? Die Durchführung solch einer Migration demonstriert der Referent anhand von Code Snippets, die aus einem Skript in einem aktuellen Projekt stammen.

 

Andrew Lacy OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Location

Adresse

Vodafone D2 GmbH,

Alfred-Herrhausen-Allee 1,

65760 Eschborn,

Raum 01B.038

 

Ansprechpartner

Thomas Tretter Zum Profil