Zum Inhalt springen

DOAG Webinar: Wer hat die Daten gestohlen? Warum es der DBA nicht gewesen sein kann

14. März 2014 in online im Internet

SIG (DB) Oracle Database

Thema: Wer hat die Daten gestohlen? – Warum es der DBA nicht gewesen sein kann

Referent: Franz Hüll, McAfee GmbH



Wenn vertrauliche Daten des Unternehmens in die falschen Hände geraten ist der Schaden meist groß und es wird natürlich nach den Ursachen geforscht. Wer war es?


Sobald die Ursachenforschung in Schwung kommt, ist häufig auch der DBA im Focus. Er muss sich keine Zugriffsrechte durch Anwendung von Exploits oder anderer Techniken erschleichen, er hat die Zugriffsrechte auf Grund seiner Tätigkeit. Damit zählt er aber auch zum Kreis der Verdächtigen.


Im Seminar wird gezeigt, wie im Vorfeld durch Database Activity Monitoring von McAfee erreicht werden kann, dass Zugriffe des DBA auf Anwendungsdaten nicht unbemerkt stattfinden, oder sogar ganz unterbunden werden. Damit ist der DBA im Falle eines Datendiebstahl wesentlich besser gegen Verdächtigungen geschützt. Durch entsprechende Monitoring Regeln werden einerseits Anwendungsdaten geschützt, andererseits die administrativen Aufgaben des DBAs aber nicht beeinträchtigt. Die Kombination von AUDITING und/oder BLOCKING von Datenbankzugriffen ermöglicht eine sehr flexible Absicherung des Datenbankbetriebes.


 

noch keine Agenda vorhanden

Details zum Termin

Uhrzeit: 11:00 - 11:45 Uhr

Diese Veranstaltung ist nur für Mitglieder der DOAG e.V.

→ die vorherige Veranstaltung der Reihe

→ die nächste Veranstaltung der Reihe

Buchungsbedingungen

Das kostenfreie Angebot steht ausschließlich DOAG-Mitgliedern zur Verfügung.


*) Bitte bestätigen Sie nach der Registrierung Ihre Anmeldung schnellstmöglich durch anklicken

des Verifizierungslinks in der E-Mail, die Sie nach der Online-Anmeldung erhalten.


Für Anmeldungen die nicht bestätigt wurden, können wir den Platz im Webinar nicht garantieren.

Sollten Sie doch nicht teilnehmen können, so teilen Sie uns dies doch bitte undbedingt mit, damit

wir den Platz anderweitig vergeben können.

Herzlichen Dank!