Zum Inhalt springen

Regionaltreffen NRW (APEX Community)

25. Oktober 2016 in Essen

Regio NRW

Agenda

Rene Piel OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Um Oracle Application Express nutzen zu können, benötigen wir einen Kommunikations-Kanal, der die HTTP-Anfragen des Browsers letztlich in PL/SQL-Aufrufe in der Datenbank übersetzt.

Mit den Versionen des Weblogic-Server vor Version 12 gab es den Weg über mod_plsql als ein Apache-Modul, das es möglich macht, Webanwendungen unter Verwendung von Stored Procedures von Oracle zu erstellen bzw. damit letzlich auch APEX aufzurufen. Mit der neuesten Version des Oracle Applications Servers wurde mod_plsql entfernt und durch äquivalente Aufrufe mit Oracle Rest Data Services (ORDS, ehemals Oracle APEX Listener) ersetzt.

 

Der Vortrag soll folgende Themen behandeln:

·         Motivation für das Thema als Nicht-APEX-Spezialist

·         Darstellung der „alten“ Variante mit mod_plsql anhand einer Konfigurationsdatei

·         Überblick über die neue Variante mit ORDS 3.0

·         Anforderungen in der Datenbank für ORDS 3.0

·         Konfiguration und Deployment der ORDS 3.0 für eine Anwendung, bzw. 2 gefundene Möglichkeiten bei APEX in mehreren Datenbanken

·         Fallstricke bei der Benutzung/Konfiguration

·         Aktivieren des Trace/Debugs in ORDS

·         Live-Demo auf einer VM

·         Für eine Diskussion auf jeden Fall Vor- und Nachteile zu mod/plsql und Perfomanceaussagen

 

 

Holger Lehmann OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

In fast allen Entwicklungsprojekten wird die Frage nach der Versionierung gestellt. APEX Projekte stellen hier keine Ausnahme dar, jedoch sind die Möglichkeiten zur Versionierung in APEX sehr begrenzt.

Bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH wurde im Rahmen eines APEX Projektes ein ganzheitliches vorgehen zur Versionierung entwickelt Die Projektumgebung bestand aus einem Entwicklungs- Test- und Produktivsystem. Das Deployment sollte soweit wie möglich automatisiert werden.

Zu diesem Zweck wurde ein Repository eingerichtet, auf dem der jeweils aktuelle Softwarestand, auf Entwicklungs-, Test- und Produktiv-Umgebung gesichert wurde. APEX-Objekte (Pages, Shared Components, Plugins, etc.) wurden mit Hilfe von Apex Export und Apex Splitter in das verwendete GIT-Repository überführt. DB-Objekte (Packages, Functions, Procedures, Views, Tables, etc) wurden mit Hilfe von ORCAS (opitzconsulting.github.io), einer von OPITZ CONSULTING entwickelten OpenSource Lösung, in das Repository überführt.

Durch die Kombination beider Ansätze werden alle für die APEX-Anwendung relevanten Objekte versioniert und die Grundlagen für ein Continuous Delivery gelegt.

In dem Vortrag wird zunächst der Einsatz des oben beschriebenen Ansatzes im Projekt erläutert. Danach wird ein Beispiel des Ansatzes demonstriert.

 

 

Jan Winkels OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Details zum Termin

Uhrzeit: 17:00 - 19:00 Uhr

→ die vorherige Veranstaltung der Reihe

→ die nächste Veranstaltung der Reihe

Unterlagen

Holger Lehmann, OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH: Eine Sticky Note zu ORDS, Oracle APEX und Weblogic 12c

Location

Adresse

OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Standort Essen, Lazarettstraße 15, 45127 Essen

Ansprechpartner

Martin Schmitter innogy SE Zum Profil
Torsten Rosenwald Trivadis Germany GmbH Zum Profil