Zum Inhalt springen

DOAG User Day Hochverfügbarkeit

17. Juli 2019 in Stuttgart

SIG (DB) Oracle Database

Am Mittwoch, 17. Juli, ist es soweit: Der DOAG User Day Hochverfügbarkeit öffnet in Stuttgart seine Pforten. Die Tagesveranstaltung nimmt aktuelle Trendthemen und Dauerbrenner unter die Lupe. Von Oracle DataGuard über Oracle Real Application Cluster (RAC) bis Maximum Availability Architecture (MAA) – unsere Experten gehen auf unterschiedliche Aspekte der Hochverfügbarkeit ein. Deswegen darf natürlich auch die Cloud nicht fehlen. 

 

NextGen

Ihr seid Studenten oder mitten in der Berufsausbildung? Macht euch mit unserem NextGen Ticket vertraut und nehmt für den Selbstkostenpreis am DOAG User Day Hochverfügbarkeit teil.

 

 

Agenda

Keynote

 

Frits Hoogland Accenture Enkitec Group

Oracle Data Guard and Oracle Active Data Guard have long been the answer for the real-time protection, availability, and usability of your Oracle data. Attend this session to get a look at several key new features that will make your life easier and protect your data in new and more flexible ways. Learn how Oracle Active Data Guard 19c has been integrated with Oracle Database In-Memory and offers a faster application response after a role transition. See how DML can now be redirected from an Oracle Active Data Guard standby to its primary for a more flexible data protection in today’s data centers or your data clouds. 

 

Pieter van Puymbroeck Oracle Corporation

Schon bei der Installation und Konfiguration der Oracle Clusterware wird eine gute Portion an Know-How benötigt. Dies fängt mit der Vorbereitung für das Betriebssystem an und hört mit den diversen zu füllenden Eingabe- und Auswahlfeldern in der GUI auf. Da eine Installation i.d.R. keine ungebremste Freude hervorruft (aber möglichst reproduzierbar sein soll), liegt es nahe, diese zu automatisieren. In diesem Vortrag wird ein möglicher Weg unter Umgehung jeglicher GUI-Aufrufe vorgestellt, der sich in der Praxis bei vielen Projekten bewährt hat.

 

Axel vom Stein BSS Bohnenberg GmbH

„Never touch a running system“ - dieser Grundsatz gilt umso mehr in einer Hochverfügbarkeits­umgebung mit einem engen SLA-Korsett. Und wenn schon kleinere Änderungen, wie das Einspielen eines Datenbankpatches nur knapp in das zugelassene Downtime-Fenster passen, dann versucht man, die größeren Operationen wie z.B. OS-Upgrades möglichst zu vermeiden. Umso komplexer kann es dann werden, wenn das Betriebssystem in der MAA-Umgebung aus dem Support läuft, kein In-Place-Upgrade des OS möglich ist und die Grid Infrastructure und das RDBMS auch noch nach einer Aktualisierung rufen.

Der Vortrag zeigt als Bericht aus einem laufenden Projekt, wie alle Komponenten einer MAA-Umgebung ohne zusätzliche Hardware aktualisiert werden können – alles in kleinen Schritten und ohne die SLA-Vorgaben zu verletzen und die Downtime-Fenster einzuhalten.

 

Markus Flechtner Trivadis Germany GmbH

Ein häufig unterschätzter Baustein der Maximum Availability Architecture von Oracle ist das Backup. Gerade in Zeiten von Single- und Multitenant-Datenbanken gibt es einige Fallstricke bzw. Änderungen, die beim Backup und Recovery, auch im Hinblick auf Backups von Standby Datenbanken, beachtet werden müssen. Weiterhin gibt es Änderungen beim Flashback von Datenbanken bzw. die Möglichkeit, durch Verwendung von Containern Backups zu umgehen. Dieser Vortrag soll den Datenbankadministrator zur Überarbeitung bzw. Überprüfung seiner Strategien befähigen und auf mögliche Problemfelder hinweisen.

 

Jörg Sobottka Robotron Datenbank-Software GmbH

Wie sieht die optimale Verbindung der Applikation zu einer Oracle Datenbank aus und was kann man alles machen, damit bei einem Ausfall der Datenbank oder bei Wartungsarbeiten die Applikation nicht gestoppt werden muss? Wie wurde dies bisher gehandhabt und was hat sich seit Version 12 mit «Application Continuity» alles verändert? Die Präsentation adressiert diese Fragen, zeigt die Vorteile der neuen Technologie auf geht darauf ein, was bei der Entwicklung einer Applikation mit Oracle-DB-Zugriff und «Application Continuity»-Technologie beachtet werden muss, damit diese möglichst optimal und unterbruchsfrei funktioniert.

 

Clemens Bleile dbi services

Vor einigen Wochen stand die Version 19c der Oracle Database für Linux als on-premises Download zur Verfügung. Erst ein paar Tage später sickerte nach und nach eine Nachricht durch die sozialen Medien: Standard Edition RAC ist nicht mehr enthalten. Obwohl einerseits RAC in der Standard Edition 2 durch die 2x 8-Thread-Beschränkung schon stark limitiert war, ist dies doch für einige Anwender eine sehr schlechte Nachricht. Im Vortrag werden Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen

diskutiert.

 

Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH

Location

Adresse

Arcotel Camino, Heilbronner Straße 21, 70191 Stuttgart

Buchungsbedingungen

Vertragspartner ist die DOAG Dienstleistungen GmbH. Es gelten die Geschäftsbedingungen für

Veranstaltungsbesucher

Referenten

Sponsoren & Aussteller

 

Ansprechpartner

Martin Klier Performing Databases GmbH Zum Profil
Jürgen Vitek Trivadis AG Zum Profil