Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Datenbank Infrastruktur & Middleware Development Java
  • 12.07.2013

12 c-Releases schießen aus dem Boden: ADF, Weblogic und Enterprise Manager

Seit Oracle Database 12c erschienen ist, schießen die 12-Releases aus dem Boden: Nach dem Enterprise Manager 12c Release 3 vergangene Woche folgten gestern die Cloud Application Foundation 12c mit WebLogic und Oracle Coherence. Am selben Tag ging es auch für Oracle Application Framework, Oracle JDeveloper und Oracle Enterprise Pack for Eclipse, jeweils in der Version 12c, raus in die weite, große Welt. Viele neue Produkte – eine Gemeinsamkeit: alle sind für den Einsatz in der Private-Cloud konzipiert. Und sie stehen zum Download bereit.

Seit Oracle Database 12c erschienen ist, schießen die 12-Releases aus dem Boden: Nach dem Enterprise Manager 12c Release 3 vergangene Woche folgten gestern die Cloud Application Foundation 12c mit WebLogic und Oracle Coherence. Am selben Tag ging es auch für Oracle Application Framework, Oracle JDeveloper und Oracle Enterprise Pack for Eclipse, jeweils in der Version 12c, raus in die weite, große Welt. Viele neue Produkte – eine Gemeinsamkeit: alle sind für den Einsatz in der Private-Cloud konzipiert. Und sie stehen zum Download bereit.

Der Enterprise Manager 12c Release 3 unterstützt nun Oracle Database 12c, dies bis hin zur Mandantenfähigkeit. Darüber hinaus können mithilfe des Managers Unternehmensanwendung in einer Private-Cloud  installiert und verwaltet werden. Oracle hat auch das integrierte Hard- und Software-Management für die Engineered Systems verbessert. Es betrifft unter anderem Oracle Exalytics-In-Memory-Machine und Oracle Exlogic Elastic Cloud.

Darüber hinaus bietet das Oracle Enterprise Manager Extensibility Exchange nun einen Katalog mit über 125 Erweiterungen für Oracle Enterprise Manager an, die von Oracle selbst oder Oracle-Partnern entwickelt wurden. Darunter finden sich zum Beispiel Plug-Ins und Management-Konnektoren.

Oracle Enterprise Manager 12c Release 3 stellt auch umfangreiche Kapazitäten zur Cloud-Verwaltung für die Cloud Application Foundation (CAF) zur Verfügung. Mithilfe von CAF soll der Aufwand für das Management von Private-Cloud-Umgebungen laut Angaben des Unternehmens um mehr als 80 Prozent reduziert werden.

Die CAF in der Version 12c besteht aus Oracle WebLogic Server 12.1.2 und Oracle Coherence 12.1.2 und und bietet integrierte Application Server- und In-Memory-Data-Grid-Funktionen. Weblogic unterstützt den Betrieb in der Cloud mit der Verwendung von dynamischen Clusters sowie einem effizenten Ressourcenmanagement und vereinfachten Java Messaging Services (JMS). Natürlich ist auch Weblogic für die neue Datenbank zertifiziert.

Arbeit hat Oracle auch in die Unterstützung des Build-Werkzeugs Apache Maven HTML5, Java und WebSockets reingesteckt. Auch der deklarative JSON oder XML-basierten Zugriff auf Datenquellen über REST durch Oracle TopLink Data Services wurde verbessert.

In Sachen Entwicklungswerkzeugen kommt zusätzlich zu dem Cloud-Aspekt die Mobile-Komponente ins Spiel, mit dem Ziel die Multi-Channel-Applikationsentwicklung für Web-, Cloud- und On-Premise-Anwendungen zu beschleunigen. Dies betrifft Oracle das Application Development Framework ADF 12c, Oracle JDeveloper 12c und Oracle Enterprise Pack for Eclipse 12c, alle Komponenten der „Oracle Fusion Middleware“-Produktfamilie.

ADF unterstützt die zur Cloud Application Foundation und sorgt für eine vereinfachte Entwicklung von Web-User-Interfaces für gestengesteuerte Geräte. Auch die Unterstützung von REST, JPA/EJB Business Services und HTML5-Technologien wurde auf Vordermann gebracht. Wie bei Weblogic wurde die Maven-Unterstützung verbessert, sodass eine einfachere Entwicklung und kontinuierliche Integration garantiert ist.