Zum Inhalt springen
  • Von: Tobias Arnhold und Sabine Heimsath
  • Veranstaltung APEX
  • 04.06.2020

"Die Vorfreude auf die APEX connect 2021 ist jetzt größer denn je"

Tobias Arnhold und Sabine Heimsath vom Orga-Team der APEX connect ziehen ein Resümee der virtuellen Konferenz vom 5. und 6. Mai. 

Voller Vorfreude und mit viel Leidenschaft ging die Planung der APEX connect Anfang 2020 in die heiße Phase – bis ein Nicht-Computervirus aus dem Nichts uns fast komplett lahmlegte. Trotzdem hat ein Team von engagierten APEX-Enthusiasten alles darangesetzt, eine Alternative auf die Beine zu stellen.

Die Absage
Ja, die Absage hat auf sich warten lassen... Verständlicherweise sorgte das für Unmut innerhalb der Community, aber an einer so großen Konferenz wie der APEX connect hängen natürlich auch große finanzielle Verpflichtungen. Daher war es für die offiziellen Stellen der DOAG sehr schwierig, den richtigen Zeitpunkt für die Absage zu finden. Trotzdem gab es im Hintergrund bereits Ideen für Alternativen.

Aus dieser Situation wurde die APEX connect 2020 [Online] geboren; schließlich hatten wir ja alles, was für eine Konferenz notwendig ist:

  1. Jede Menge APEX-Spirit
  2. Ein engagiertes Orga-Team
  3. Tolle Speaker und Vorträge
  4. Genügend Teilnehmer – alle heiß auf APEX-Content

Die Organisation
Innerhalb der Gemeinschaft der bereits angenommenen Speaker wurde nach Freiwilligen gesucht, die ihren Vortrag auch auf einer Onlinekonferenz halten würden. Dabei war die Resonanz überwältigend! So konnten wir mit den Vorträgen drei Channels über zwei Tage füllen.

Neben den Speakern brauchten wir aber auch ein Team von APEX-Enthusiasten, die die Channels während der Konferenz betreuen und sich gegenseitig unterstützen konnten. Hierbei muss noch mal ein expliziter Dank an das DOAG-Office ausgerichtet werden, das uns während des Lockdowns fantastisch bei der Organisation unterstützt hat.

Die Vorträge
Hier hat die Community wieder ganze Arbeit geleistet und hervorragende Vorträge abgeliefert. Fachlich und technisch waren die Vorträge auf gewohnt hohem Niveau. Technisch gab es so gut wie keine Probleme und für uns als Teil des Orga-Teams wird der tolle Spirit aller Beteiligten unvergesslich bleiben.

Was lernen wir daraus
Eine Konferenz wie die APEX connect kann man aus Sicht der reinen Wissensvermittlung durchaus online gestalten.

Der entscheidende Faktor ist die Vernetzung: Der informelle After-Work-Umtrunk am Ende des ersten Tages war ein Schritt in die richtige Richtung, aber natürlich kein Ersatz für die „Ach, du auch hier?“-Gespräche in den Seminarräumen und die lockere Kontaktaufnahme auf den Gängen zwischen den Sessions und am Mittagsbuffet.

Ein schöner Effekt der Onlinevariante war, dass uns auch Teilnehmer*innen besuchen konnten, die sonst nicht den Weg nach Deutschland auf sich genommen hätten. Hier wäre ein weiteres gegenseitiges Kennenlernen sehr spannend gewesen!

Nun bleibt die Frage, wie der Faktor „Community Spirit“ auch online erschaffen werden kann. Mehrere parallele Chaträume während der Konferenz wären eine Möglichkeit, aber noch schöner wäre es, wenn wir bis zum nächsten Jahr gar keine Antworten mehr finden müssten.

Die Vorfreude auf die APEX connect 2021 ist jetzt größer denn je.