Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Datenbank
  • 26.02.2014

DOAG 2014 Datenbank: Einige Trends und ganz viel Berufsalltag im Vordergrund

Das Programm der DOAG 2014 Datenbank Konferenz steht fest: Vier Streams geben Datenbank-Administratoren die Informationen an die Hand, die sie im Berufsalltag brauchen. Neben traditionellen Themen wie Monitoring, Administration und Performance-Optimierung spiegeln die Vorträge auch aktuelle Trends wie In-Memory, Engineered Systems oder NoSQL wieder.

Das Programm der DOAG 2014 Datenbank Konferenz steht fest: Vier Streams geben Datenbank-Administratoren die Informationen an die Hand, die sie im Berufsalltag brauchen. Neben traditionellen Themen wie Monitoring, Administration und Performance-Optimierung spiegeln die Vorträge auch aktuelle Trends wie In-Memory, Engineered Systems oder NoSQL wieder.

Weil es im Berufsumfeld kein Tempo-Limit gibt, wird Oracle Vice President Günther Stürner in seiner Keynote den "Turbo Boost für die Datenbank" vorstellen. Unter diesem Begriff ist die In-Memory-Option gemeint, die Oracle voraussichtlich im dritten Quartal für den produktiven Einsatz freigeben dürfte.

Vielversprechend ist auch der Vortrag von Senior Development Managerin Sue Lee. Die Oracle-Mitarbeiterin macht die Teilnehmer fit für den produktiven Einsatz der Multitenant-Option von Oracle Database 12c. Wer mehr über die Konsolidierungs-Ansätze sowie ihre Vor- und Nachteile erfahren möchte, ist in dem englischsprachigen Vortrag also gut aufgehoben.

Auch Christian Antognini nimmt sich dem Thema Oracle Database 12c an und zeigt in einer Live-Demo, wie das Feature Adaptive Query Optimization "weniger suboptimale Ausführungspläne" generiert. Die Richtung 12c schlagen weitere Referenten ganz am Rande ihrer Vorträge ein – ob Klaus Reimers mit dem Thema Partitionierung, Johannes Ahrends mit Flashback Archive oder Dr. Günter Unbescheid für den Bereich Security.

Der Rest der Vorträge ist 12c-frei und verspricht viele Erfahrungsberichte, Tipps und Best Practices, die konkrete Antworten auf die Tücken der Datenbankadministration bieten.

Tickets für die eintägige Veranstaltung, die am 3. Juni in Düsseldorf stattfindet, können Interessierte derzeit zum Frühbucherpreis ergattern. DOAG-Mitglieder zahlen 200 (Endanwender) bzw. 400 Euro (Beratungs- und Systemhäuser). Für Nicht-Mitglieder kostet das Ticket derzeit 250 bzw. 500 Euro. Über die Vorteile einer Mitgliedschaft können sich Interessierte hier informieren.

Die DOAG bleibt übrigens insgesamt für drei intensive Tage in Düsseldorf: Am 2. Juni findet der Vorabend zur DOAG 2014 Datenbank statt, der von der Regionalgruppe NRW organisiert wird. Die "Regio NRW" lädt zudem am 3. Juni im Anschluss an die Datenbank-Konferenz zur Open Mic Night ein. Das Zepter übernimmt am 4. Juni die Development Community mit der DOAG 2014 Development Konferenz. Schwerpunkt der eintägigen Veranstaltung ist RAD (Rapid Application Development).