Zum Inhalt springen
  • Von: Marina Fischer
  • Datenbank
  • 11.05.2016

Eine Konferenz, viele neue Freunde und alte Bekannte: Die DOAG 2016 Datenbank

Mehr als 200 Konferenzbesucher haben sich am 10. und 11. Mai in Düsseldorf persönlich davon überzeugen können, dass die erstmals zweitägige DOAG 2016 Datenbank der ideale Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten ist. Sowohl erfahrene Datenbankadministratoren als auch Berufseinsteiger kamen im Hotel Meliá in insgesamt 50 spannenden Erfahrungberichten mit zahlreichen Tipps und Tricks voll auf ihre Kosten.

Mehr als 200 Konferenzbesucher haben sich am 10. und 11. Mai in Düsseldorf persönlich davon überzeugen können, dass die erstmals zweitägige DOAG 2016 Datenbank der ideale Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten ist. Sowohl erfahrene Datenbankadministratoren als auch Berufseinsteiger kamen im Hotel Meliá in insgesamt 50 spannenden Erfahrungberichten mit zahlreichen Tipps und Tricks voll auf ihre Kosten. 

Die Besucher schlossen allerdings nicht nur andere Teilnehmer ins Herz – spätestens im unterhaltsamen Vortrag von "Oracle ACE" Kamil Stawiarski mit dem Titel "Strace, Perf & Dgb – three friends for the DBA" dürfte ihnen klar geworden sein: Die thematisierten Tools aus den Vorträgen werden sie sicher noch eine ganze Weile im Berufsalltag begleiten – als gute "Freunde" und kleine Helfer.

Welche Neuerungen bringt Oracle 12.2?

Neben den vielen nützlichen Tools und Tipps aus der Praxis standen in zahlreichen Vorträgen die (möglichen) neuen Features der nächsten Generation der Oracle-Datenbank hoch im Kurs. Die Frage "Was bringt Release 2?" wurde in den Vorträgen der insgesamt vier Streams nur selten ausgelassen. Klarheit wird spätestens der 1. Juni 2016 bringen, das während der Konferenz bekanntgewordene Erscheinungsdatum von Oracle 12.2. Auch die Themenschwerpunkte Migration, Security, RAC, Data Guard und Multitenant waren gehäuft vertreten.

Mit der Begrüßung durch Christian Trieb, Leiter der DOAG Datenbank Community, und der Keynote von Andy Rivenes, Senior Principal Product Manager bei Oracle und In-Memory-Experte, startete der erste Tag der DOAG 2016 Datenbank. Im gut gefüllten Saal erklärte der Referent, der extra aus der Oracle-Zentrale in den USA zur Konferenz angereist war, wie die Dual-Form-Architektur bestmöglich zum Einsatz kommt und die In-Memory-Technologie optimal mit Performance-Features wie RAC oder Exadata interagiert. Dabei machte er deutlich, dass die In-Memory-Option keine "One size fits all"-Option ist, dass sie aber – richtig eingesetzt – Analysen erheblich beschleunigen kann. Der Schlüssel sei, zu verstehen, wo In-Memory helfen könne, und wo nicht. Außerdem stellte er die Verbesserungen vor, die Oracle mit Oracle-Datenbank 12c Release 2 für In-Memory plant: Darunter der Support von Active DataGuard, noch schnellere Echtzeit-Analysen, In-Memory auf Exadata-Flash und eine einfache Implementierung.

Ein weiteres Highlight im Vortragsprogramm war der englische OTN-Stream, der eigens zum Start der "OTN EMEA Tour" ins Leben gerufen wurde. Die dritte Ausgabe der von verschiedenen Oracle User Groups der EMEA-Region organisierte Tour mit Top-Speakern startete in diesem Jahr auf der DOAG 2016 Datenbank und damit erstmals in Deutschland. Mit dabei neben dem bereits erwähnten Stawiarski: die "Oracle ACE Directors" Frits Hoogland und Joel Perez. Auch außerhalb des OTN-Streams waren zahlreiche Experten des "Oracle ACE"-Programms und des renommierten OakTable-Netzwerks vertreten, darunter u.a. Lothar Flatz, Christian Pfundtner, Martin Bach, Frank Pachot und Ludovico Caldara. Durch die zahlreichen englischsprachigen Vorträge bekam die Konferenz in diesem Jahr außerdem internationalen Charakter, was vor allem auch bei den Gesprächen unter den Teilnehmern zu hören war.

 

Im parallel zum Programm stattfindenden Workshop hatten die Teilnehmer am Dienstag und Mittwoch zudem Gelegenheit, ihr Wissen um die Migration einer Oracle-Datenbank nach Oracle 12c mittels mehrerer Übungen praktisch zu vertiefen.

Spannende Q&A-Session mit DOAG-Experten

Alte Bekannte waren auch die Themen Virtualisierung, Multitenant und Standard Edition, die in der von Trieb moderierten Podiumsdiskussion behandelt wurden. Die DOAG-Themenverantwortlichen Bruno Cirone, Heiko Stein und Johannes Ahrends stellten sich nach einer kurzen Vorstellung des jeweiligen Themas den zahlreichen Fragen des Publikums. Dabei zeigte sich, dass hier nach wie vor viele Unsicherheiten bestehen.

Insbesondere das Thema Lizenzierung sorgte wie gewohnt für viel Gesprächsstoff, sodass der neue DOAG-Vorstandsvorsitzende Stefan Kinnen die diesbezüglichen Gesprächsergebnisse zwischen der DOAG und Oracle kurzerhand noch einmal zusammenfasste. Es entwickelten sich spannende Diskussionen zwischen dem Podium und den Teilnehmern, die neben den eingereichten auch noch viele weitere spontane brennende Fragen stellten. 

Hilfreiche Tipps beim Mittagessen

Trotz der vielen informativen Vorträge erhielt so mancher Teilnehmer die hilfreichsten Tipps manchmal auch ganz nebenbei – zum Beispiel beim Mittagessen. Neben den Pausen und der begleitenden Ausstellung bot die Abendveranstaltung ebenfalls viel Zeit zum Erfahrungsaustausch mit neuen Freunden und alten Bekannten: Den ersten Konferenztag ließen die Teilnehmer bei einer dreistündigen Rhein-Rundfahrt mit der MS Warsteiner in entspannter Atmosphäre ausklingen. Dabei sorgte der DOAG-Referent Dierk Lenz mit seiner Band "Replay" für beste musikalische Unterhaltung. 

Trieb zieht zufrieden Bilanz: "Die DOAG 2016 Datenbank war ein voller Erfolg: Die Veranstaltung war geprägt durch sehr interessante, volle und internationale Vorträge und ein abwechslungsreiches Programm. Die Ausweitung der Konferenz auf zwei Tage kam aufgrund der zusätzlichen Gelegenheiten zum Netzwerken, insbesondere während der Abendveranstaltung, bei den Teilnehmern sehr gut an."

Für alle Teilnehmer und Freunde gibt es daher auch im nächsten Jahr ein Wiedersehen bei der zweitägigen DOAG 2017 Datenbank. Sie findet am 30. und 31. Mai 2017 im Hotel Van der Valk, ebenfalls in Düsseldorf, statt.