Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Infrastruktur & Middleware
  • 22.06.2017

„Fast alles kann automatisiert werden“

Grzegorz Lysko ist seit Jahren in den Bereichen Middleware, Cloud und Datenbank tätig. Als Senior Consultant kümmert er sich auch um die Automatisierung von IT-Infrastrukturen. Auf dem DOAG IMC Day am 7. September in Berlin hält er zu diesem Thema einen Vortrag. Im Interview mit DOAG Online verrät er, warum eine manuelle Installation keine Freude macht und welche Vorteile die Automatisierung hat.

In Ihrem Vortrag zeigen Sie eine Weblogic-Cluster-Installation auf Linux mit Ansible. Warum Ansible?

Bei der Nutzung von Ansible geht es eindeutig um die Schnelligkeit. Über die Automatisierung können viele Umgebungen zügig aufgesetzt werden, was sonst mit wesentlich mehr Zeitaufwand und ohne Qualitätskontrolle manuell durchgeführt wird. Ansible hilft, Fehler zu vermeiden und Umgebungen reproduzierbar zu machen. Ich zeige in meinem Vortrag aber nur einen möglichen Weg, wie man Weblogic mittels Ansible für eine ganz bestimmte Umgebung installieren kann und wie einfach es sein kann, den automatisierten Weg zu wählen.

Wie hilft die Automatisierung, eine stabile Infrastruktur aufzubauen?

Hier gibt es zwei Aspekte, die zu einer stabilen Infrastruktur-Umgebung beitragen. Bei einer manuellen Installation geht viel Zeit verloren und Fehler werden gemacht. Mir macht das keine Freude. Eine Automatisierung ist dagegen effizient, schnell und die Ausführung ist viel angenehmer, als die einzelnen Schritte manuell umzusetzen. Das führt zu einer deutlichen Entlastung der IT-Abteilung und Prozesse werden viel transparenter. Nicht nur für mich als Administrator, auch aus Sicht des Geschäftsführers ist der Einsatz der Automatisierung ebenfalls sinnvoll: Wer weniger Fehler macht, kann Kosten sparen.

Was kann schief gehen und wie hoch ist der Aufwand?

Wir leben in einer Welt, in der immer etwas schief gehen kann. Bei der automatisierten Installation muss verstärkt auf die Sicherheit geachtet werden. Wie werden zum Beispiel gewisse Daten gespeichert? Sensible Informationen wie Installations-Passwörter dürfen nicht einfach als Textdateien abgelegt werden. Die Risiken müssen dem Administrator einfach bewusst sein. Infrastruktur-Automatisierung ist zudem ein sehr komplexer Vorgang und von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Jeder Kunde hat eine andere Umgebung und Architektur und individuelle Wünsche. Dabei ist dann die Vorbereitung entscheidend für den Projekterfolg, aber auch sehr aufwendig.

Gibt es Einschränkungen, was Automatisierung anbelangt?

Ich glaube, dass man heutzutage trotz aller Voraussetzungen auch alles automatisieren kann. Hier kommt es dann darauf an, wie stark automatisieren werden soll. Es gibt unter Umständen auch Prozesse, für die sich eine Automatisierung einfach nicht lohnt, weil sie zu kompliziert sind.

Grzegorz Lysko hält auf dem DOAG IMC Day in Berlin (7. September 2017) den Vortrag „Automatische Weblogic Cluster Installation mittels Ansible.

» Mehr Informationen und Anmeldung