Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Themen
  • 30.09.2015

"Just do it!"

Sie ist Mitglied des "Oak Table"-Netzwerks und für ihre umfangreiche Arbeit mit dem „Oracle Enterprise Manager 12c“ bekannt. Die gebürtige Kanadierin Kellyn Pot’Vin-Gorman hält auf der DOAG 2015 Konferenz + Ausstellung einen Vortrag zum Thema "The Power of the AWR Warehouse and Beyond ".

Sie ist Mitglied des "Oak Table"-Netzwerks und war bis zu ihrem Eintritt bei Oracle im März 2014 auch Oracle ACE Director. Außerdem ist sie für ihre umfangreiche Arbeit mit dem "Oracle Enterprise Manager 12c" bekannt, im Internet machte sie sich unter dem Nickname "DBAKevlar" bei Twitter einen Namen und schreibt den gleichnamigen Blog www.dbakevlar.com. Die gebürtige Kanadierin Kellyn Pot’Vin-Gorman lebt nach dem Motto: "Tomber sept fois, se relever huit", was so viel heißt wie "Sieben Mal fallen, acht Mal wieder aufstehen". Eine Eigenschaft, die ihr bei ihrer Karriere enorm hilfreich war. Drei Fragen an die "Enterprise Manager"-Expertin:

Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Viele Menschen sprechen über das, was sie tun wollen, dann aber doch nie wirklich tun. Eigeninitiative ist ein wunderbarer Antrieb und man sollte öfter mal einfach "machen", ohne zu zögern. Haben Sie eine Idee? Dann setzen Sie sie in die Tat um, reden Sie nicht nur darüber. Kleine Dinge werden zu großen Leistungen, wenn man sie mit Unternehmungsgeist verbindet.

Wie kam es, dass Sie sich auf den "Enterprise Manager" spezialisiert haben?

Nachdem ich über ein Jahr mit dem Enterprise Manager 12c gearbeitet hatte, wurde mir klar, dass er das Zentrum des Oracle-Universums werden würde. Ich arbeitete mit vielen der weltbesten DBAs zusammen, aber aufgrund des vorherrschenden, falschen Eindrucks über den Enterprise Manager haben viele keine Zeit in das Lernen der Technologie gesteckt und hatten Mühe, Support anzubieten. Mir war klar: Wenn schon diese Senior-Level-DBAs damit Probleme hatten, kann man davon ausgehen, dass es der Oracle-Community genauso geht. Es ist ein großartiges Produkt, um darin Experte zu werden.

Sie halten einen "Oak Table"-Vortrag zum Thema "The Power of the AWR Warehouse and Beyond". Woher kommt diese Faszination für das AWR Warehouse?

Seit Version 10g haben DBAs die AWR-Analyse genutzt, um Antworten auf sehr spezifische Fragen über die Datenbankumgebung und die Performanz zu finden. Mit dem Release 2 war es möglich, die AWR-Daten auszulagern und sie für unbestimmte Zeit aufzubewahren. Eine tolle Möglichkeit, endlich Fragen beantworten zu können, die zuvor ein Rätsel blieben. Noch dazu ist der ETL-Prozess für das AWR Warehouse einfach und sauber. Die ausgelagerten Daten sind im gleichen Format wie in der Quelldatenbank, sodass nur einfache Ergänzungen von AWR-Mining-Abfragen benötigt werden, um sie "AWR Warehouse"-konform zu machen. Mit Verbesserungen, die in naher Zukunft auch die Cloud einbinden, wird das Produkt in der DBA-Community noch wichtiger werden.