Zum Inhalt springen
  • Von: wta
  • Infrastruktur & Middleware Business Solutions Datenbank Development
  • 15.05.2013

Oracle bekennt sich zur Cloud

Rund 1.000 Besucher kommen zur Oracle OpenCloud nach München. Wie der Name der Veranstaltung signalisiert, geht es Oracle darum, die Cloud-Aktivitäten des Unternehmens zu präsentieren. Laut Vorankündigung profitieren bereits 25 Millionen Benutzer von den Oracle-Cloud-Services.

Rund 1.000 Besucher kommen zur Oracle OpenCloud nach München. Wie der Name der Veranstaltung signalisiert, geht es Oracle darum, die Cloud-Aktivitäten des Unternehmens zu präsentieren. Laut Vorankündigung profitieren bereits 25 Millionen Benutzer von den Oracle-Cloud-Services. 

Zur Einstimmung auf das Thema tritt Tim Cole, IT-Evangelist und Buchautor, auf die Bühne und stellt aktuelle Trends zum Thema „Enterprise 2020“ vor. Nach seiner Ansicht wird es über eine steigende Vernetzung, zunehmende Internet-Angebote und entsprechende mobile Geräte die totale Kommunikation geben. Er untermauert seine Theorie durch praktische Beispiele eines mit dem Internet verbundenen Kühlschranks, der in Kombination mit einer Gesundheits-App die passende Lebensmittelbestellung erledigt. Seine Vision ist der „digitale Beduine“, der seine Wege geht und von überall aus kommunizieren und seine Geschäfte in der Cloud erledigen kann.

Thomas Kurian, Executive Vice President Oracle Product Development, hat als nächster Redner die etwas undankbare Rolle, die gesamte Oracle-Produktpalette in Verbindung mit der Oracle-Cloud zu bringen. Neuigkeiten gibt es dabei keine, seine Folien geben im Wesentlichen die gleichen Inhalte wie auf der Oracle OpenWorld im Oktober letzten Jahres wieder.

Mit Spannung erwartet wird Mark Hurd, President der Oracle Corp. Er steigt erst gar nicht auf das Podium, sondern hält seine Rede zwischen den ersten Stuhlreihen quasi im Publikum. In seiner gewohnt legeren und etwas flapsigen Art spielt er zu Beginn auf ein international bekanntes deutsches IT-Unternehmen an. Aber er meint zur Überraschung der Zuhörer damit nicht SAP sondern gratuliert T-Systems, einem Sponsor der CloudWorld, zu ihrem geschäftlichen Erfolg. Nach seiner Ansicht gibt es nur eine Lösung für die IT-Probleme der Unternehmen – die Oracle-Cloud.

Ein Versprecher am Rande: Die US-Pressesprecherin von Oracle dementiert vor den anwesenden Journalisten gleich im Anschluss einen Satz von Mark Hurd: „Oracle wird eine Reihe von Unternehmen kaufen.“ Er meint natürlich „Oracle hat eine Reihe von Unternehmen gekauft.“

Der Stand der DOAG verzeichnet einen guten Zulauf. In zahlreichen Gesprächen entsteht der Eindruck, dass die Besucher nur wenige Oracle-Produkte einsetzen und man in die Cloud-Thematik reinschnuppern möchte.