Zum Inhalt springen
  • Von: Marina Fischer
  • Infrastruktur & Middleware Engineered Systems
  • 26.06.2017

Tag der Extreme: Schnellste Oracle-Maschine trifft auf 35 Grad im Schatten

Am bislang heißesten Tag des Jahres kamen beim DOAG 2017 Exaday am 20. Juni rund 90 Teilnehmer in Frankfurt zusammen, um sich über Oracles schnellste Datenbank-Maschinen auszutauschen. Mehr als 20 Vorträge informierten über aktuelle Themen und Neuigkeiten rund um Exadata und ODA, Engineered Systems und Cloud.

Die Klimaanlagen liefen auf Hochtouren, als der inzwischen vierte DOAG Exaday mit einer Keynote von Gurmeet Goindi am Dienstagmorgen startete. Der Oracle-Produktmanager Exadata war eigens aus dem Silicon Valley angereist und zeigte sich von der Hitze gänzlich unbeeindruckt. Gut gelaunt verglich er zu Beginn fast schon in Larry-Ellison-Manier die Oracle-Maschinen mit den anderen Systemen im Markt. Anschließend stellte er die Roadmap von Oracles Engineered Systems vor, allen voran die erst im Rahmen der Oracle OpenWorld 2016 vorgestellten Exadata SL6 sowie die Exadata X6.

Mit einem Augenzwinkern stellte Goindi fest, dass es natürlich heutzutage keine Oracle-Diskussion mehr gäbe, ohne auf die Cloud zu sprechen zu kommen. Grund genug, um im nächsten Schritt die „Exadata Cloud Machine“ vorzustellen. Zum Erscheinungstermin der Exadata X7 wollte er sich noch nicht äußern, verriet allerdings so viel, dass sich die Anwender schon einmal auf viele neue Funktionen gefasst machen können: „The next Exadata is a big change!“

Großer Diskussionsbedarf zum Thema Support

Schon am Vortag hatte sich beim Treffen der Arbeitsgruppe Engineered Systems gezeigt, dass der Oracle-Support ein Thema ist, das den Anwendern unter den Nägeln brennt. Goindi, der auch bei diesem Treffen zugegen war, nutzte die Gelegenheit, um sich über die aktuellen Projekte und Herausforderungen der Teilnehmer zu informieren. Einzelne Anwender berichteten von der teils schwierigen Kommunikation mit dem Oracle-Support und gaben sich gegenseitig Tipps für Workarounds.

Auch beim Exaday griffen Clarissa Rohrmann und Stefan Panek das Thema Support noch einmal auf. Sie hatten es sich zur Aufgabe gemacht, die Teilnehmer auf die bestmögliche Nutzung der unterschiedlichen Oracle Support Services zu sensibilisieren. Der Raum war bis auf den letzten Platz belegt, und die vielen Zwischenfragen und spontanen Diskussionen zeigten erneut die Dringlichkeit des Themas. Aufgrund der hohen Nachfrage soll das Thema Support für die Anwender von Engineered Systems bei der DOAG 2017 Konferenz + Ausstellung noch einmal in weiteren Sessions vertieft werden.

Breites Themenspektrum von Appliances bis ZDLRA

Auch in diesem Jahr bot der Exaday den Teilnehmern in zahlreichen Vorträgen und Projektberichten einen umfassenden Überblick über die derzeitigen Trends im Bereich Engineered Systems, von ODA bis Exadata. Neben den klassischen Themen wie Betrieb, Implementierung, Monitoring und Patching standen dieses Mal insbesondere Cloud, Security und Migration hoch im Kurs. Nicht fehlen durften selbstverständlich die Neuerungen rund um das Release 12.2, die in vielen Vorträgen stets Gesprächsthema waren.

Bei Eis und kühlen Getränken ließen die Teilnehmer beim abschließenden Wrap-up den Tag noch einmal in lockerer Atmosphäre Revue passieren und knüpften so noch den ein oder anderen Kontakt. Zeit für den DOAG-Themenverantwortlichen Engineered Systems, Stefan Panek, zufrieden Bilanz zu ziehen: „Die Teilnehmer konnten durch die vielen spannenden Diskussionen und die interessanten Vorträge eine ganze Menge neues Wissen mit nach Hause nehmen. Ich freue mich schon auf die Wiederholung im nächsten Jahr!“

Ein Wiedersehen ist in jedem Fall garantiert: Entweder beim Treffen der Arbeitsgruppe Engineered Systems am Vortag der DOAG 2017 Konferenz + Ausstellung im November oder beim DOAG 2018 Exaday. Interessierte tragen sich einfach in den Infrastruktur-Newsletter ein, um rechtzeitig über alle Veranstaltungen informiert zu werden.