Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Infrastruktur & Middleware Security
  • 24.07.2015

Oracle erweitert Identity- und Access-Management-Plattform um mobile Sicherheitsfunktionen

Oracle hat seine Identity-Management-Lösung weiterentwickelt: Organisationen können jetzt über eine einzige, intuitive Benutzeroberfläche sicher auf mobile, Cloud- und On-Premise-Anwendungen zugreifen. Die neue Version, Oracle Identity Management 11gR2 Patchset 3, integriert „Enterprise Mobility Management“ in den „Oracle Identity Management Stack“. Funktionen für die mobile Sicherheit, Identitätsmanagement und Compliance sind dadurch ab sofort auf einer Plattform vereint.

Oracle hat seine Identity-Management-Lösung weiterentwickelt: Organisationen können jetzt über eine einzige, intuitive Benutzeroberfläche sicher auf mobile, Cloud- und On-Premise-Anwendungen zugreifen. Die neue Version, Oracle Identity Management 11gR2 Patchset 3, integriert „Enterprise Mobility Management“ in den „Oracle Identity Management Stack“. Funktionen für die mobile Sicherheit, Identitätsmanagement und Compliance sind dadurch ab sofort auf einer Plattform vereint.

Der vermehrte Einsatz von Cloud-, Social- und Mobile-Technologien in Unternehmen  erfordert immer komplexere Sicherheitsanforderungen. In die neue Version der „Oracle Identity Management“-Plattform hat Oracle daher die mobilen Sicherheitsfunktionen von „Enterprise Mobility Management“ integriert. Durch deren Integration können Organisationen ihre mobile Belegschaft absichern und nun Funktionen wie „Mobile Device Management“, „Mobile App Management“, „Mobile Content Management“ und „Mobile Identity Management“ bereitstellen. Die Lösung von Oracle bietet „Single Sign-on“ und kontextbezogene Benutzerauthentifizierung. Darüber hinaus enthält die neue Version des „Oracle Identity Management“ eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die die Benutzerführung intuitiver macht, die Anmeldung vereinfacht und dadurch Helpdesk-Anfragen reduziert.

Um die Plattform weiter zu verbessern, hat Oracle neue „Identity Governance“-Funktionen eingeführt, die es Kunden erlauben sollen, die Compliance-Richtlinien, wie zum Beispiel Funktionstrennung und „Role Lifecycle Management“, leichter einzuhalten. Verwaltungs-, Bereitstellungs- und langfristige Wartungskosten für das System sollen so langfristig reduziert werden können.