Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Datenbank Infrastruktur & Middleware
  • 07.11.2013

Oracle macht den Enterprise Manager 12c fit für die Multitenant-Option

Mit dem Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c Release 3 Plug-in Update 1 (12.1.0.3) öffnet Oracle den Weg für das volle „Lifecycle Management“ von Database-as-a-Service (DBaas) mit der neuen Multitenant-Option von Oracle Database 12c.

Mit dem Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c Release 3 Plug-in Update 1 (12.1.0.3) öffnet Oracle den Weg für das volle „Lifecycle Management“ von Database-as-a-Service (DBaas) mit der neuen Multitenant-Option von Oracle Database 12c.

Hinsichtlich der Datenbankbereitstellung bietet das Release umfassende Auswahlmöglichkeiten in Sachen Provisioning, Monitoring, Verwaltung, Backup und Wiederherstellung von Datenbanken in der Cloud. So sind gesamte Datenbanken, Instanz-Klonen, Schemata oder sofort einsatzbereite DBaaS schnell erstellt. Der „DBaaS rapid start Kit“ enthält zudem eine Lösung, die es ermöglicht, Exadata als out-of-the-Box-Plattform einzurichten. Sie erlaubt es Administratoren weiterhin, ihr DBaaS-Setup mit Skripten und Third-Party-Lösungen zu integrieren.

Für die Nutzung von „Pluggable Databases“ ist eine Reporting-Funktionalität vorgesehen, die unter anderem eine Messung der Workloads sowie eine Kostenanalyse ermöglicht. Darüber hinaus können Administratoren auch die Leistungsfähigkeit und den Lebenszyklus von Container Databases administrieren und monitoren.

Ein Service-Katalog, in dem genehmigte Konfigurationen von „Pluggable Databases“ festgehalten werden, soll Unternehmen bei der Standardisierung helfen. Zudem sorgt ein rollen- und richtlinienbasiertes Management für die Einhaltung der Compliance und Governance-Anforderungen.

Das neue Release stellt auch Testing as a Service zur Verfügung. Somit können zusätzlich zu den Lasttests auch Funktions- und Regressionstests über den Enterprise Manager in der private or public Cloud durchgeführt werden. Auch in Sachen Patching bringt das Release Neues mit sich: Mit einem Out-of-Place-Patching können Datenbanken in einer RAC-Umgebung ohne Ausfallzeiten gepatcht werden.

Zusätzlich zu der bisherigen Unterstützung von Oracle ZFS Storage Applicances und Netapp können nun auch generische ZFS-Dateisysteme genutzt werden. So funktioniert die Lösung sowohl auf NAS- als auch auf SAN-Storage gleichmäßig. Darüber hinaus ist das Klonen von Datenbanken jeder Größe unter Verwendung von Snap Clone innerhalb von Minuten gemacht.

Auch für das Daten Lifecyle Management stellt das neue Release einen Advisor zur Verfügung, der „Heat Map“-Informationen über Tablespaces und Segmenten von häufig abgefragten oder geänderten Daten visualisiert und damit eine optimalere Nutzung von Ressourcen ermöglicht.