Zum Inhalt springen
  • Von: dne
  • Datenbank Business Solutions Infrastruktur & Middleware
  • 06.06.2014

Oracle macht Zugeständnisse beim Support

Oracle hat auf den Druck des Marktes reagiert und eine Reihe von Produkten vorübergehend von Support-Kosten befreit. Neben dem Datenbank-Release 11gR2 sind unter anderem Oracle Portal, Oracle Discover, E-Business Suite, PeopleSoft Enterprise oder JD Edwards von der Auflockerungen der Support-Bedingungen betroffen.

Update: Oracle hat den "Extended Support" für Oracle Database 11gR2 inzwischen bis Mai 2017 verlängert (siehe Artikel vom 16.10.2015)

Ursprünglicher Artikel:

Oracle hat auf den Druck des Marktes reagiert und eine Reihe von Produkten vorübergehend von Support-Kosten befreit. Neben dem Datenbank-Release 11gR2 sind unter anderem Oracle Portal, Oracle Discover, E-Business Suite, PeopleSoft Enterprise oder JD Edwards von der Auflockerung der Support-Bedingungen betroffen.

Die größte Änderung in den neuen Support-Richtlinien betrifft die Oracle-Datenbank: Wie bereits beim Datenbank-Release 10g wird nun auch für Kunden mit gültigem Support-Vertrag das erste Jahr des "Extended Support" für das Release 11gR2 kostenfrei. Es handelt sich um den Zeitraum zwischen Februar 2015 und Januar 2016.

Nur für Patch Set 11.2.0.4

Dies gilt allerdings nur für das letzte Patch-Release von 11gR2 (11.2.0.4). Die DOAG empfiehlt, unbedingt auf dieses Release zu migrieren. Nach der kostenlosen Phase können die Oracle-Anwender, die auf das Patch Set gewechselt haben, bis Januar 2018 unter den normalen Bedingungen vom Extended Support profitieren.

Für ein Upgrade auf das Patch Set 11.2.0.4 sprechen darüber hinaus weitere Gründe: Bei auftretenden Fehlern in diesem Patch Set werden die notwendigen Bug Fixes zumeist zur Verfügung gestellt. Backports der Fehlerbehebungen auf niedrigere Patch-Versionen sind indes normalerweise ausgeschlossen. Auch die vierteljährlichen Security Patches dürften für das Patch Set 11.2.0.4 über längere Zeit ausgeliefert werden.