Zum Inhalt springen
  • Von: wta
  • Themen
  • 20.12.2013

Oracle-Quartalszahlen: Neue Software-Lizenzen und Cloud-Computing-Abonnements stagnieren

Oracle hat die Ergebnisse des zweiten Geschäftsquartals veröffentlicht. Demnach wuchs der Umsatz um 2 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar, während der Gewinn um ein Prozent auf 2,55 Milliarden Dollar sank. Weil Oracle damit die Erwartungen der Analysten übertraf, stieg der Kurs der Oracle-Aktie im nachbörslichen Handel leicht an.

Oracle hat die Ergebnisse des zweiten Geschäftsquartals (endete am 30. November 2013) veröffentlicht. Demnach wuchs der Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um 2 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar, während der Gewinn um ein Prozent auf 2,55 Milliarden Dollar sank. Weil Oracle damit die Erwartungen der Analysten übertraf, stieg der Kurs der Oracle-Aktie im nachbörslichen Handel leicht an.

Interessant ist eine Blick auf die Entwicklung der einzelnen Sparten: Das Sorgenkind „Hardware“ belastet die Bilanz nicht mehr so stark wie in den vorangegangenen Jahren. Der Umsatz bei den Hardware-Produkten geht zwar im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um drei Prozent auf 714 Millionen Dollar zurück, der Hardware-Support konnte sich jedoch um vier Prozent auf 609 Millionen Dollar verbessern. Oracle-Präsident Mark Hurd rechnet im nächsten Quartal auch mit einem Wachstum bei den Hardware-Produkten.

Das Zugpferd „Neue Software-Lizenzen und Cloud-Computing-Abonnements“ stagniert mit 2,4 Milliarden Dollar Umsatz auf dem Niveau des vergleichbaren Quartals im Vorjahr, lediglich „Lizenz-Updates und Support“ stiegen um sechs Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar.

Die laut Oracle-Chef Larry Ellison am stärksten wachsenden SaaS-Bereiche „Fusion Human Capital Management“ und „Fusion Salesforce Automation“ spielen hingegen hierzulande keine große Rolle, sollten aber in den nächsten Quartalen auch in Deutschland zunehmend Kunden finden.