Zum Inhalt springen
  • Von: Jan Peterskovsky
  • SOA & BPM Development APEX
  • 29.02.2016

Spannende Diskussionen & gute Laune: Das DOAG DevCamp 2016 war ein voller Erfolg

Zur dritten Auflage des DOAG DevCamps kamen vom 23. - 24. Februar rund 80 Teilnehmer ins Kameha Grand Hotel in Bonn. In allerbester Atmosphäre wurden aktuelle Trends und Best Practices rund um die Oracle-Entwicklerthemen diskutiert – und viel gelacht. Ein Erfahrungsbericht.

Zur dritten Auflage des DOAG DevCamps kamen vom 23. - 24. Februar rund 80 Teilnehmer ins Kameha Grand Hotel in Bonn. In allerbester Atmosphäre wurden aktuelle Trends und Best Practices rund um die Oracle-Entwicklerthemen diskutiert – und viel gelacht. Ein Erfahrungsbericht.

Es war nicht das, was man sich üblicherweise unter einer IT-Fachkonferenz vorstellt: Wer am 23. und 24. Februar aus der Lobby des Kameha Grand durch die verglasten Wände in Richtung Kongressräume blickte, fand ein buntes Treiben vor. Zu unterschiedlichen Zeiten strömten Gruppen aus lässig gekleideten Menschen aus den Kongressräumen, einige setzten ihre Gespräche an der Kaffeebar fort, wieder andere wechselten permanent die Räume. Und auch in den Sessions erinnerte nichts an typische IT-Konferenzen: die Teilnehmer diskutierten aktiv mit den Referenten oder konferierten in Sitzkreisen. Zu manchen Zeiten traf man auf Diskutanten, die sich wild gestikulierend vor einem Laptop-Bildschirm versammelt hatten.



Development-Konferenz einmal anders

Die Rede ist vom DevCamp 2016, das wie in den letzten beiden Jahren im Barcamp-Format stattfand. Die Regeln erklärte Robert Szilinski, Leiter der Development-Community, den Barcamp-Neulingen gleich zu Beginn des Events: Jeder darf sich aktiv einbringen, alle sind per du, die Sessions beginnen, wann sie beginnen und enden, wann sie eben enden. Auch die Themenfindung gestaltete sich alles andere als gewöhnlich: die Inhalte wurden am Morgen von den Teilnehmern selbst vorgeschlagen - je nach Interesse einigte man sich anschließend auf den passenden Raum. Manch einer ließ sich dabei von anderen inspirieren und schlug spontan weitere Themen vor.

Zuvor lieferten Keynote-Speaker zusätzliche Impulse für den Tag. Am Dienstag sprach Andreas Koop über die Cloud als Treiber der digitalen Transformation. Zentrale Positionen: die Sicherheitsaspekte relativieren sich, Basis-Technologien gewinnen an Bedeutung, die Zukunft ist Plugin-frei. Am Mittwoch ging Sascha Wolter auf Chancen und Herausforderungen für das Internet of Things ein. Wolter’s Vortragsstil und Slides sorgten dabei häufig für großes Amüsement bei den Zuhörern.

„Etliche hochspannende Diskussionen“
Die eigentlichen Sessions deckten die gesamte Palette der Oracle-Entwicklerthemen ab: Forms, PL/SQL, APEX, ADF, SOA/BPM, JET, und natürlich waren Mobile und Cloud besonders heiß diskutierte Punkte. „Wieder einmal entwickelten sich etliche hochspannende Gespräche und Diskussionen“, resümierte Szilinski. Außerdem standen „weichere“ Themen wie Teambuilding, Work/Life-Balance und Kundenumgang auf der Agenda. In einem zusätzlichen Raum wurden neue Tools vorgestellt – im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, diese in praktischen Hands-On-Sessions selbst auszuprobieren. Außerdem war das ADF Fitness Center – bisher eine separate Oracle-Veranstaltung – in das DevCamp integriert.

Networking war dank des offenen Formats durchgehend möglich – entweder in den Sessions oder spontan auf dem Gang oder im Foyer. Ein zusätzliches Schmankerl: am Abend des ersten Konferenztages waren die Teilnehmer zum Hüttengaudi mit Bier und bayerischen Spezialitäten eingeladen. In der gemütlichen Atmosphäre entwickelten sich besonders anregende Gespräche. „Genauso stellt man sich das vor!“, freute sich Szilinski.

Durchgehend positives Feedback
Insgesamt war die Stimmung auf dem DevCamp ausgesprochen freundschaftlich. Hierarchien? – Fehlanzeige. Jeder sagte offen, was er dachte, abweichende Meinungen wurden respektiert, es wurde viel gelacht. Das Format scheint bei den Teilnehmern anzukommen: Obwohl sich einige eine noch größere Themenvielfalt wünschten, war das Feedback durchgehend positiv. Und die Themen werden auf einem Barcamp bekanntlich von den Teilnehmern selbst bestimmt. Wir können uns also schon auf das DevCamp 2017 freuen!