Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Themen
  • 28.05.2013

Zusammenarbeit zwischen CFOs und CIOs wird enger

Die Zusammenarbeit zwischen Finanz- und IT-Chefs nimmt zu. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Oracle präsentiert hat. Der Untersuchung zufolge sind CFOs (Chief Financial Officers) in den letzten drei Jahren strategisch wesentlich einflussreicher geworden und eröffnen sich damit jenseits ihrer Funktion als Finanzchefs die Möglichkeit, den Wandel im gesamten Unternehmen mitzugestalten. Aus diesem Grund müssen sie sich mehr auf Technologie-geführte Innovationen und Wachstumsprojekte konzentrieren, um ihre strategischen, betrieblichen und beruflichen Ziele zu erreichen.

Die Zusammenarbeit zwischen Finanz- und IT-Chefs nimmt zu. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Oracle präsentiert hat. Der Untersuchung zufolge sind CFOs (Chief Financial Officers) in den letzten drei Jahren strategisch wesentlich einflussreicher geworden und eröffnen sich damit jenseits ihrer Funktion als Finanzchefs die Möglichkeit, den Wandel im gesamten Unternehmen mitzugestalten. Aus diesem Grund müssen sie sich mehr auf Technologie-geführte Innovationen und Wachstumsprojekte konzentrieren, um ihre strategischen, betrieblichen und beruflichen Ziele zu erreichen. 

CFOs sehen in Technologien wichtige Werkzeuge, die ihnen dabei helfen, ihre Rolle zu erfüllen. Bei der Frage danach, welche Qualifikationen und Kernkompetenzen ihnen bei Umsetzung ihrer Kosten- und Wachstums-Agenden helfen würden, stand das Technologie-Know-how an zweiter Stelle nach den Branchenkenntnissen. 82 Prozent gaben an, dass ihre Zusammenarbeit mit den CIOs in den letzten drei Jahren enger geworden sei. Das zeigt, wie wichtig Technologien in den Finanzabteilungen geworden sind.

Finanzabteilungen spielten laut der Studie eine wichtige Rolle für disruptive Technologien als Wachstumstreiber. Sie hülfen dabei mit, disruptive Technologien zu verstehen und ihre Vorteile zu erkennen. Das gelte insbesondere bei Themen wie Big Data, Cloud Computing, Mobile und Social Media. 75 Prozent aller befragten CFOs sehen im Zugang zu Informationen den Schüssel für die Flexibilität eines Unternehmens. Für 57 Prozent stellen Investitionen in Big Data und Analytics die Quelle für Wettbewerbsvorteile dar.

CFOs erwarten, dass sich die IT stärker darauf fokussiert, Technologie als Innovationstreiber zu sehen und sich nicht nur um den Betrieb und Integrationsaufgaben kümmert. Auf die Frage danach, welche Aspekte ihrer Unternehmens-Technologie ihnen am meisten Sorgen machen, antworteten sie: die Betriebs- und Integrationskosten sowie das Fehlen der Integration zwischen Systemen. Danach folgten die Themen Datenqualität und Datenintegration.

EMEA-weit und insbesondere in Deutschland sieht das Gesamtbild etwas anders aus: In EMEA ist nur ein Drittel der CFOs an der Formulierung von Strategien und nur ein Viertel an der Umsetzung beteiligt - in Deutschland wirken bei der Umsetzung von Strategien ausschließlich 16 Prozent mit. Darüber hinaus sind 40 Prozent der Befragten aus Deutschland der Meinung, dass die aktuelle wirtschaftliche Situation eine der größten Hürden dabei darstellt, ihr volles strategisches Potenzial zu entfalten.

Die Analyse wurde im Auftrag von Oracle und Accenture von Longitude Research durchgeführt. Insgesamt wurden weltweit 930 Chief Financial Officiers befragt, darunter 525 in EMEA.