Zum Inhalt springen

Datenbankadministration

  • Von: Martin Meyer
  • RedStack Datenbank
  • 09.10.2020

"Schlechteste Praktiken" und ihre Konsequenzen

Bei der Analyse von IT-Landschaften stößt man in Unternehmen auf unterschiedlichste historisch gewachsene Systeme, die sich auf verschiedenste Weise entwickelt haben.

Datenbankspezialisten und Softwareentwickler lösen ihre Aufgaben auf individuelle Weise. Datenbanken und IT-Strukturen werden zudem höchst unterschiedlich gepflegt, gewartet, modernisiert und migriert. Möchte man angesichts des häufig notwendigen Handlungsbedarfes zukünftig Fehler, Probleme oder Risiken vermeiden, kommt in Firmen und bei deren Datenbankadministratoren oft der Wunsch nach Empfehlungen in Form von „Best Practices“ auf.

Unser Autor Frank Pachot erläutert, wie er mit diesem Wunsch nach generell gültigen Handlungsempfehlungen umgeht, und erklärt, welche „schlechtesten Praktiken“ es zu vermeiden gilt, um negativen zeit- und kostenintensiven Konsequenzen vorzubeugen.

Den vollständigen ersten Teil des Artikel finden Sie im Red Stack Magazin 5/2020 ab Seite 23