Zum Inhalt springen

In-Memory

  • Von: DOAG Online
  • Lizenzierung Support Business Solutions Oracle & SAP In-Memory
  • 25.08.2017

Warum SAP scheinbar unauffällig seine Support-Strategie für Oracle und HANA geändert hat

Oracle und SAP werden sich auch weiterhin für gemeinsame Umgebungen unterstützen. Bereits im Juni hatten sich die Unternehmen auf eine langfristige Erweiterung der globalen Reseller- und Support-Beziehung geeinigt. Doch scheinbar unauffällig ging diese Vereinbarung über die Bühne. Ein Grund dafür ist der ursprüngliche Plan für SAPs In-Memory-System HANA. 

Oracle und SAP arbeiten bereits seit mehr als 20 Jahren zusammen, um den Anwendern eine unterstützte SAP/Oracle-Umgebung zu bieten. Mithilfe einer aggressiven Marketingstrategie wollte SAP mit HANA eine führende Position am Markt einnehmen, wie der Analyst Schaun Snapp in einem Hintergrundbericht beschreibt. Die Pläne von SAP mit HANA „waren so extravagant, dass sie in die Kategorie Fantasy fielen.“ Im Grunde ging es SAP darum, Oracle-Kunden davon zu überzeugen, auf die eigene In-Memory-Technologie HANA zu wechseln.

Natürlich hat auch Oracle seine In-Memory-Technologie als Erweiterung zu den bestehenden Datenbankprodukten intensiv beworben. Doch SAP hat sich mit seiner Marketingstrategie verkalkuliert, wie auch Dr. Frank Schönthaler, Leiter der DOAG Business Solutions Community, berichtet: „SAP marschierte mit HANA kräftig nach vorne und wollte HANA als alleinige Plattform nutzen. Jetzt findet augenscheinlich ein „Zurückrudern“ statt und es zeigt sich, dass die Oracle-Kunden und -Anwender eher bei einer Oracle-Plattform bleiben wollen.“ Zudem sei SAP auch wieder etwas vorsichtiger mit seinen Aussagen geworden. Laut Snapp ist auch die gescheiterte Marketing-Kampagne einer der Gründe, für die nicht groß angekündigte Erweiterung der Support-Beziehung mit Oracle.

Was bedeutet das für Oracle-Kunden?

Für Anwender von Oracle-basierten Applikationen ändert sich zunächst einmal nichts. Oracle und SAP unterstützen weiterhin kombinierte Angebote. Wie auch die australische SAP User Group (SAUG) berichtet, bietet SAP bis 2025 weiterhin eine integrierte Unterstützung für alle Oracle/SAP-Umgebungen (Vollzeit und Laufzeit) an.