Zum Inhalt springen

Development

BI Publisher nun auch in OFR-Lizenz – Wie werden Unternehmen reagieren?

Was lange währt, wird endlich gut: Die Oracle Forms and Reports (OFR)-Lizenz umfasst seit Januar 2018 auch die Nutzung des Oracle Business Intelligence (BI) Publisher. Dadurch ist eine kostengünstige Ablösung von Oracle Reports möglich. Diese Neuerung ist auch ein Erfolg des Engagements der DOAG. 

Zur Geschichte dieser Entwicklung: Weil Oracle Reports letztmals mit Erscheinen der Oracle Fusion Middleware Suite Version 12.2.1.3.0 ausgeliefert wurde, sind Reports-Anwender seitdem gezwungen, eine Alternative zu finden und zu implementieren. Oracle hatte dazu in dem Lizenzhandbuch für die Fusion Middleware 12.1.2 und höher hinzugefügt, dass Kunden, die den Internet Application Server Enterprise Edition (iAS-EE) lizenziert haben, die Möglichkeit bekommen, den BI Publisher in produktiven Umgebungen ohne zusätzliche Kosten zu nutzen. Im April 2017 hatte Dr. Jürgen Menge, DOAG-Themenverantwortlicher Forms, auf DOAG Online erklärt, dass „für Kunden, die heute noch Oracle Reports einsetzen, (…) möglichst keine zusätzlichen Lizenzkosten anfallen [sollten].“

Kunden, die ausschließlich das Paket Oracle Forms and Reports lizenziert haben, mussten allerdings bislang den BI Publisher getrennt lizenzieren und standen vor der Aufgabe, sich auch mit alternativen Reporting-Lösungen abseits von Oracle Reports zu beschäftigen. Auch auf dem „Reporting Day 2017“ am 21. und 22. September 2017 diskutierten Nutzer von Oracle Reports über alternative Reporting-Lösungen und tauschten Erfahrungen aus.

Referenten präsentierten dort Anwendungen wie Oracle BI Publisher (Christian Piasecki, PITSS), Open-Source-Lösungen JasperReports (Wolf Beckmann, TEAM Paderborn) und Eclipse BIRT (Jochen Kutscheruk, Merlin zwo) bis hin zu Wegen, die die Datenbank-Technologien von Oracle stärker nutzen, wie zum Beispiel PL/PDF (Kai Hübner, PVS Büdingen) und APEX Office Print (Daniel Hochleitner, FOEX). Jürgen Menge stellte dort die einzelnen Stärken und Schwächen dieser Ansätze dar.

Die auch von Jürgen Menge 2017 zur Sprache gebrachte Lizenzthematik beim BI Publisher ist jedenfalls durch die Entscheidung von Oracle nun nutzerfreundlich gelöst worden. Die DOAG sieht sich in ihrem Engagement bestätigt: Sie hatte sich deutlich für eine Lösung eingesetzt, mit der die Nutzer von Oracle Reports eine kostengünstige Zukunftslösung erhalten. Das ist mit der Neulizenzierung des Oracle Business Intelligence Publisher jetzt geschehen.

Spannend ist nun die Frage, wie die einzelnen Entscheidungsträger in Unternehmen auf dieses Angebot reagieren werden. Wer mehr über den Einsatz des BI Publishers erfahren möchte, findet in folgender Übersicht praxisnahe Erfahrungsberichte über den Einsatz des BI Publishers:

Ein Ausblick auf ein verwandtes Thema: Beim DOAG Forms Day am 21.02.2018 in Berlin informieren und diskutieren Experten über Aspekte des Praxiseinsatzes von Oracle Forms 12c: Es geht dann um Erfahrungen aus dem Betrieb von Forms-Anwendungen, Sicherheit, Oberflächengestaltung, Modernisierung und Integration.

Mehr Informationen und Wege zur Anmeldung für den DOAG Forms Day finden Sie hier.