Oracle RDBMS vs NoSQL

Im Rahmen von Entwicklungen im Cloud Umfeld oder auf Cloud native Plattformen spielen NoSQL Datenbanken eine zentrale Rolle. Was sind die Gründe dafür?
Wie werden Themen wie Hochverfügbarkeit oder Skalierbarkeit bei anderen nicht relationalen Datenbanken abgebildet. Was sind die Gründe NoSQL Datenbanken zu nutzen und was bedeutet das für das Schemadesign? Wo liegen die Grenzen von NoSQL?
Auf der anderen Seite hat Oracle hat mit der aktuellen RDBMS Version Features entwickelt, die Funktionen von NoSQL Datenbanken nachbilden. So ist z.B. Sharding möglich, aber auch ein dokumentenbasiertes verarbeiten auf Basis von JSON oder XML Daten.
Der Vortrag zeigt Unterschiede zwischen einer Oracle DB und NoSQL, hier besonders auf Basis von Cassandra, auf. Weiterhin sollen Themen wie Hochverfügbarkeit und Transaktionssicherheit in beiden Welten dargestellt werden. Die Erhöhung der Verfügbarkeit bei rechenzentrumsübergreifenden Datenhaltung, wie es gerade in der Cloud möglich oder nötig ist, wird beschrieben.

Dienstag, 30.05.2017
16:15 - 17:00
Düsseldorf 1
Fortgeschrittene
Deutsch
Oracle Database 12.2
Fuchs

Matthias Fuchs

Devtops GmbH
Herr Fuchs ist seit über 10 Jahren im Umfeld von Oracle Datenbanken, meist Oracle, und im Bereich Architektur und Infrastruktur von Enterprise Anwendungen tätig. Er hat seit mehr als 5 Jahren Erfahrungen mit Oracle Engineered Systemen, wie Oracle Exadata, in Bezug auf Architektur, Tuning und Auditing. Die letzten Jahre erweiterte er sein Beschäftigungsfeld auf NoSQL Datenbanken und widmete sich IT-Architekturen im Cloud Umfeld. Momentan arbeitet er in Projekten mit Amazon Webservices oder der Oracle Cloud.

Weitere Vorträge, die Sie interessieren könnten