Reporting in Migrationsumgebungen ohne Umwege

In modernen Web-Anwendungen werden häufig Tools wie BIRT oder Jasper Reports zur Erstellung von Berichten oder Schreiben eingesetzt.
Doch wie gestalte ich eine Systemarchitektur, die mir ermöglicht, flexibel zu bleiben und mich nicht langfristig auf die ausgewählten Tools festlegt?
Wie minimiere ich Abhängigkeiten von den eingesetzten Frameworks, die sich kontinuierlich entwickeln und von denen oft mehrere gleichzeitig genutzt werden sollen (etwa ADF, APEX, JET, …)?
Wie kann ich während langer Migrationsphasen - beispielsweise von Forms und Reports - dafür sorgen, dass ich nicht alles auf einmal umstellen muss, sondern erstellte Reports sowohl in der alten als auch in der neuen Umgebung nutzen kann?
Wie ermögliche ich dem Poweruser ohne tiefgehende Programmierkenntnisse selbst Reports zu verändern oder hinzuzufügen?
Und wie geht das alles wartungsfreundlich und bei überschaubaren Aufwänden und Kosten?

Anhand eines Migrationsprojekts von Forms in eine heterogene Umgebung mit ADF-, APEX- und JET-Komponenten werden Antworten auf all diese Fragen gegeben. Es wird gezeigt, wie man das Reporting so aufsetzen kann, dass man die Migration schrittweise durchführt und dabei mit Berichten starten kann. Diese werden an Stelle der Oracle Reports zunächst von Forms aus angesteuert und später unverändert in die Prozesse der neuen Web-Anwendungen integriert. Zentrale Elemente sind dabei ein Repository in der Oracle Datenbank sowie eine Softwarekomponente, die alle Technologien miteinander verbindet.
Dabei werden auch die relevanten Sicherheitsaspekte beleuchtet.
Abgerundet wird der Vortrag durch Ausblicke, wie man das Prinzip dauerhaft in heterogenen Umgebungen etablieren oder auf andere Tools erweitern kann, z. B. zur Erstellung von Office-Dokumenten oder anderen Exportformaten.

Dienstag, 21.11.2017
13:00 - 13:45
Hongkong
Anfänger
Deutsch
Development: DB Development
Demo
Meyer-Kühl
Ich beschäftige mich seit dem Jahr 1995 mit Oracle-Technologien - zunächst vor allem Designer und Developer, später auch zunehmend mit Datenbanktechnologie. Im Jahr 2000 wurde bei der IT-P GmbH ein dediziertes Competence Center Oracle eingerichtet, welches ich seitdem leite. Inzwischen wurde es soweit ausgebaut, dass wir einen full stack aus Oracle-Technologieprodukten, IT-P-Frameworks und -Services anbieten können, mit dem wir für unsere Kunden individuelle Systeme aufbauen. Schwerpunkte sind aktuell RAC-Systeme mit vollumfänglichem Support und Softwareentwicklung mit APEX, ADF und JET. Persönlich beschäftige ich mich viel mit Projektmanagement und der Frage, wie agile Methoden und Ideen in der realen Geschäftswelt einbettbar sind.
Kielhorn

Simone Kielhorn

IT-P GmbH
Seit über 10 Jahren arbeite ich mit Oracle Datenbanken. Nachdem die ersten Jahre von PL/SQL-Entwicklung geprägt waren, liegt mein Fokus in den letzten Jahren verstärkt auf APEX. Neben der Softwareentwicklung betreue ich als Projektleiterin Softwareentwicklungsprojekte im Competence Center Oracle der IT-P GmbH.

Weitere Vorträge, die Sie interessieren könnten