Neuer, besser, schneller? – Neue DWH-Features in Oracle 12.2

Materialized Views sind eine gute Möglichkeit, wiederkehrende Abfragen in einem Data Warehouse zu beschleunigen. Dabei wird das Ergebnis des immer wiederkehrenden Select Statements oder ein Teil dieses Statements in der Datenbank persistiert. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, dieses Ergebnis permanent aktuell zu halten. Werden die Daten im Data Warehouse mit einer hohen Frequenz oder real/near time geändert, so kann dieses aktuell halten eine große Herausforderung darstellen. Oracle hat dazu bereits einen veritablen Umfang an Funktionen geschaffen, um dies effizient zu ermöglich. Mit dem Datenbank Release 12.2 werden diese Möglichkeiten nochmals erweitert.
Stichworte hierbei sind:
• Real-Time Materialized Views
• Statement-Level Refresh
Neben den Materialized Views ist die Daten-Partitionierung eine weitere Möglichkeit, um die Performance eines Data Warehouse zu steigern. Bisher musste eine Partitionierung von Tabellen schon im Design des Data Warehouse berücksichtigt werden. Seit Oracle 12.2 gibt es die Möglichkeit bereits bestehende Tabellen nachträglich zu partitionieren. Auch wurde der Split einer Partition, das heißt dass Aufteilen einer Partition auf 2 Folgepartitionen verbessert, so dass diese Operation nun auch Online im laufenden Betrieb durchgeführt werden kann.
Zu guter Letzt hat Oracle im Release 12.2 im Kontext der Dimensional In-Database Analysis die Analytic Views eingeführt. Diese ermöglichen die Definition von Business Layern in der Datenbank. Dadurch soll die Komplexität bei der Erzeugung von Queries verringert werden.
In vorliegenden Vortrag werden die oben genannten Neuerungen vorgestellt, anhand von Beispielen präsentiert und einer kritischen Analyse unterzogen.

Dienstag, 21.11.2017
11:00 - 11:45
Oslo
Fortgeschrittene
Deutsch
Data Analytics
Demo
Bosinger

Sven Bosinger

its-people GmbH
Ich bin seit 1994 mit Oracle Datenbanken unterwegs und seit diesem Zeitpunkt auch mit BI-Themen konfrontiert. Mein Fokus liegt dabei auf den Backend-Themen: Architektur, Bewirtschaftung, Performance und Datenmodelle. Zusätzlich bewege ich mich in der letzten Zeit verstärkt im Themenfeld Locational Intelligence und setze dort häufig Oracle Spatial ein.

Weitere Vorträge, die Sie interessieren könnten