Automatisiertes System Cloning für SAP

Vor umfassenden und komplexen Veränderungen in der SAP-Landschaft, wie sie beispielsweise EHP-Upgrades, Modulaktualisierungen oder die Einführung umfangreicher Entwicklungsprojekte etc. bedeuten, werden diese klassischerweise in nicht-produktiven Umgebungen auf Herz und Nieren getestet.

Nicht immer ist es hierbei gewünscht, mit diesen Sonderprojekten die bestehenden QA-Systeme zu belasten, sodass zusätzliche, neue Projekt-/Sandboxsysteme mit aktuellen Daten benötigt werden, die quasi „auf der grünen Wiese“ aufgebaut werden.

Während für System- und Mandantenkopien zum Datenrefresh vorhandener Systeme reife Werkzeuge im Markt existieren, mit denen man diese üblicherweise mit hohem manuellem Aufwand verbundenen Aufgabenstellungen vollständig automatisieren kann, gab es für das sogenannten System Cloning bislang noch keine durchgängige Automatisierungsmethode.

Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass nicht einfach nur Systeme dupliziert werden können, sondern dass hier verschiedenste Anpassungen auf OS-, DB- und SAP-Ebene notwendig sind, damit das neue System nicht dem Quellsystem dazwischenfunkt. Dateninkonsistenzen, -lücken, doppelte Jobs und Bestellungen wären die Folge.

Dieser Vortrag zeigt, mit welchen Mitteln und auf welcher Basis inzwischen auch SystemClones in einen flexiblen Automatismus übernommen werden, der den Aufwand des Neuerstellens von Sandbox-/Projektsystemen auf ein absolutes Minimum reduziert.
Es werden integrierte Vorgehensweisen vorgestellt, die auf Basis alternativer unterschiedlicher Ausgangspositionen (z. B. Oberkante Betriebssystem, Oberkante Oracle DBMS, Oberkante Sapinstall) zu einem Projektsystem oder auch zu vollständigen Projekt-Landschaften führen.

Donnerstag, 23.11.2017
12:00 - 12:45
Neu Delhi
Anfänger
Deutsch
Oracle & SAP
Diegruber

Franz Diegruber

Libelle AG
Csonka

Marcel Csonka

Libelle AG

Weitere Vorträge, die Sie interessieren könnten