Zum Inhalt springen
  • Von: Christian Luda
  • Business Solutions ERP
  • 16.05.2019

Der NetSuite User Day feiert gelungenen Einstand

Am 14.05. versammelte sich die deutsche NetSuite-Community beim ersten NetSuite User Day in Berlin-Kreuzberg.

Das immer noch junge ERP-System NetSuite erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Knapp 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland waren in die Hauptstadt gekommen, um beim NetSuite User Day Lessons Learned und Best Practices auszutauschen sowie die Möglichkeit zu nutzen, gegenüber den anwesenden NetSuite-Vertretern Wünsche und Kritik zu äußern.

Die in einem typischen Kreuzberger Gewerbehof in der Ritterstraße angesiedelten Räumlichkeiten von Contentful sorgten für das perfekte Ambiente und unterstrichen den Community-Charakter der komplett ausgebuchten Veranstaltung.

Der Lunchempfang wurde bereits zum Networking genutzt, bevor die DOAG und Gastgeber Contentful die Teilnehmer um 12:30 Uhr offiziell begrüßten und das Vortragsprogramm eröffneten. Den Auftakt machten Christian Walch und Alexander Richard vom Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG. Sie berichteten von den Herausforderungen bei der NetSuite-Einführung in einem internationalen Pharmakonzern – eines der bis dato größten NetSuite-Projekte in Europa.

Im Anschluss präsentierten die NetSuite-Manager Mathias Reinecke (Regional Product Manager DACH) und James Chisham (Director of International Product for EMEA) die neuen Funktionen von NetSuite 2019.1 und berichteten zur Freude vieler Anwesender über die Pläne eines ersten deutschen Rechenzentrums. Dieses soll in Frankfurt entstehen und Anfang 2020 zur Verfügung stehen.

Es folgten spannende, praxisnahe Vorträge vor vollem Publikum. Markus Fest von Eve Systems stellte eine NetSuite-basierte eCommerce-Lösung vor, Phuong Thao Le vom Meinungsumfragen-Start-up Civey zeigte Möglichkeiten für die Revenue-Recognition-Automatisierung auf und Kerstin Fischer von Alta Via Consulting präsentierte anhand detaillierter Beispiele die neuen Möglichkeiten der parallelen Buchführung.

Zum Abschluss des Vortragsprogramms sorgte Peter von Zimmermann für ein weiteres Highlight. Der NetSuite-Themenverantwortliche der DOAG hatte sich im Vorfeld die neue Steuerverwaltungslösung SuiteTax aus deutscher Sicht unter die Lupe genommen und zeigte nun auf unterhaltsame Weise nützliche Neuerungen, aber auch die eine oder andere Schwachstelle auf – so können etwa bei Reisekostenabrechnungen aktuell keine Bruttobeträge eingegeben werden. Sein Fazit: Bevor diese Probleme nicht gelöst sind, sollten deutsche Anwender noch abwarten. Denn ein Zurück zur klassischen Steuerverwaltung gibt es nicht, hat man SuiteTax einmal aktiviert. Die NetSuite-Vertreter nahmen diese Kritik auf und gingen auf anschließende, zum Teil besorgte Publikumsfragen ein. James Chisham versicherte, dass es keinen kompletten Umstieg auf SuiteTax geben werde, bevor nicht alle Schwachstellen beseitigt seien.

Dieser letzte Vortrag untermauerte den Anspruch, den auch Moderator Matthias Runte (Stellv. NetSuite-Themenverantwortliche der DOAG) noch einmal betonte: Der NetSuite User Day soll keine Werbeveranstaltung sein, sondern neben Austausch und Vernetzung auch einen Ort für klare Kritik am Hersteller bieten. Ein Konzept, das ankommt: Bei der folgenden Feedbackrunde wurde mehrfach der Wunsch geäußert, den eigentlich als jährliches Event geplanten User Day bereits in einem halben Jahr zu wiederholen.

Beim abschließenden Get-together im nahegelegenen Dookie wurde bei Pizza und Wein angeregt weiterdiskutiert und mit Vorfreude auf das nächste Event geschaut. Matthias Runte zog folgendes Fazit: „Wir haben es geschafft, uns als Anwalt der Kunden und Benutzer gegenüber NetSuite zu positionieren. Das haben die Teilnehmer auch so aufgenommen, und ist sicherlich neben der Qualität der Vorträge und des sehr gelungen Veranstaltungsrahmens einer der wesentlichen Gründe für das ausnahmslos positive Feedback. Wir sind auf bestem Wege, ein überaus erfolgreiches Veranstaltungsformat zu setzen, das sich neben den von NetSuite organisierten Verkaufsveranstaltungen sehr gut etablieren wird.“