Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Konferenz + Ausstellung Delegierte Themen Vereinsleben
  • 18.11.2019

DOAG-Öffnung: Bewährtes behalten und neue Impulse setzen

"Eigentlich könnte die DOAG längst Geschichte sein", sagt der DOAG-Vorstandsvorsitzende Stefan Kinnen und lacht. Die Erklärung für den provokativen Einwurf: Das O in DOAG steht für Oracle. Doch die Tätigkeitsfelder der DOAG-Mitglieder und Oracle-Anwender sind permanent im Wandel. "In Unternehmen ist Oracle immer seltener als einzige Technologie im Einsatz – vielmehr ist die Kombination mit Technologien anderer Hersteller für unsere Mitglieder die Herausforderung von heute", so Kinnen.  

Trotz der mit rund 8.000 Mitgliedern weiterhin konstanten Mitgliederentwicklung sieht die DOAG hier Handlungsbedarf: Um diesem Wandel gerecht zu werden, hat die Delegiertenversammlung im Rahmen ihrer ordentlichen Versammlung am 27. April 2019 in Berlin die thematische Öffnung der DOAG beschlossen (wir berichteten).

Bei dieser Veränderung steht eines fest: Die DOAG möchte Bewährtes auf jeden Fall weiterhin anbieten. Auch soll das O im Namen ein Schwerpunkt der künftigen Strategie sein. Mit einem Umsatz von rund 1,5 Milliarden US-Dollar in Deutschland ist Oracle weiterhin ein Global Player, der in der Branche nicht wegzudenken ist – das zeigt letztendlich das anhaltende Interesse für DOAG-Aktivitäten zu Oracle-Basistechnologien.

Doch der Verein möchte darüber hinaus den Blick der Oracle-Anwender auf ergänzende Technologien sowie juristische oder methodische Fragen weiter öffnen und so die thematischen Schwerpunkte der DOAG erweitern. Der Vorstand hat einen Arbeitskreis ins Leben gerufen, der das Ziel hat, zur nächsten Delegiertenversammlung am 18. April 2020 einen konkreten Strategieplan zu präsentieren. An der Entwicklung dieser Vorschläge sind die Vorstandsmitglieder Björn Bröhl, Stefan Kinnen und Fried Saacke beteiligt.

Dass der DOAG ein "Change" gut zu Gesicht steht, lässt sich an den bisherigen Erfolgsfaktoren des Vereins gut aufzeigen: Über 100 aktive Mitglieder engagieren sich kontinuierlich bei der DOAG und prägen deren Ausrichtung. Natürlich bringt jeder von ihnen auch seine eigenen Ideen in die DOAG hinein. So haben sich zum Beispiel Themen im Softskills-Bereich oder andere Eventformate wie Noon2Noon oder Barcamp erfolgreich etablieren können. Dabei geht der Austausch über die klassischen Oracle-Themen hinaus. Daraus entsteht der richtige Mix aus Innovationen und bewährter Basistechnologie.

Dieser Change-Gedanke wirkt sich auch auf die Auswahl der Keynote-Speaker bei DOAG-Events aus: Mit Persönlichkeiten aus der Branche wie Sascha Lobo (soziale Netzwerke), Peter Kreutz (Automatisierung) oder zuletzt Karl-Heinz Land (Dynamik exponentieller Innovation) hat die DOAG Jahr für Jahr die nötigen Impulse gesetzt. Auf der diesjährigen DOAG 2019 Konferenz + Ausstellung, die am 19. November in Nürnberg ihr Pforten öffnet, wird der Zukunftsforscher Lars Thomsen die Keynote halten.

Eine erste konkrete Maßnahme zum Thema Öffnung der DOAG wird eine neue Veranstaltung sein: CloudLand soll als neues Event im Kontext von Cloud Computing mit veränderter Perspektive auch andere Technologien als Oracle unter die Lupe nehmen. Die Konferenz ist für 2021 geplant. Ein Pre-Event wird bereits am 19. März 2020 im Brühler Phantasialand stattfinden.

 

Mehr zum Thema