Zum Inhalt springen
  • Von: Ralf Kölling
  • Konferenz + Ausstellung
  • 02.10.2017

Erfolgreicher Community Sunday zum Start der Oracle OpenWorld

Die Oracle OpenWorld 2017 (OOW) in San Francisco hat begonnen. Die OOW steht ganz im Zeichen der Transformation zur Cloud. Ralf Kölling, Regionaler Repräsentant Bremen bei der DOAG, berichtet vor Ort über die Highlights des Community Sundays und den Beginn der OOW.

Der Sonntag vor der OOW gehört traditionell den Oracle Communities aus aller Welt, die an diesem Tag die Gelegenheit haben, ihre Inhalte vorzustellen. Oracle schenkt der Community auf der diesjährigen OOW weniger Bedeutung: Erstmals fanden auch hier Sessions von Oracle zum Thema „Journey to Cloud“ statt, die schon im Vorfeld massiv beworben wurden.

Die Teilnehmer erlebten dann aber ausnahmslos hochklassige Vorträge der anwesenden Spezialisten aus dem EMEA-Raum. „Ich bin begeistert von der Qualität des Programms aber finde es schade, dass Oracle aus dem EMEA-Raum, der ja immerhin etwa ein Drittel der Oracle-Kunden und Oracle-Partner stellt, so wenige Referenten auswählt“, äußerte sich ein Teilnehmer. Für Verstimmung bei den Communities sorgte die Organisation seitens Oracle: Am Vormittag wurden Vorträge kurzfristig verlegt, um größeren Räume für die Cloud-Themen zu reservieren.

Ein Höhepunkt war die von der DOAG mitorganisierte „Short Track Session“. Hier hatten Teilnehmer aus den EMEA-Ländern jeweils fünf Minuten Zeit, um zu einem vorgegebenen Thema zu sprechen. Die European Oracle User Group (EOUG) hatte dieses Format eingeführt, um auf diese Weise möglichst vielen Europäern die Möglichkeit zu geben, ihr Know-how im Oracle-Heimatland zu präsentieren und ein wenig die Tatsache zu kompensieren, dass nur rund zehn Prozent der eingereichten Vorträge auf der OOW berücksichtigt werden können. An diesem Tag wurden auch 15 Oracle ACEs und Developer Champions eingeladen, um den Teilnehmern ihr Wissen weiterzugeben.