Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG Online
  • Java
  • 18.08.2017

Oracle beabsichtigt, Java-EE-Technologie an Open-Source-Organisation zu übergeben

Wie Oracle bekannt gegeben hat, stellt der Konzern gerade Überlegungen an, die Java Enterprise Edition (Java EE) an eine Open-Source-Organisation zu übertragen. Der Schritt soll nach der Bereitstellung von Java EE 8 erfolgen.

Als Grund für die Änderung nannte David Delabasse, Software Evangelist bei Oracle, dass damit besser auf veränderte Branchen- und Technologieanforderungen reagiert werden soll. So strebt Oracle mit der Änderung an, mehr agile Prozesse und eine flexiblere Lizenzierung zu implementieren. Die Entwicklung der Spezifikationen soll damit in Zukunft schneller und agiler erfolgen. Oracle plane nun, die derzeitigen Überlegungen mit der Java-EE-Community, Lizenznehmern und möglichen Open-Source-Organisationen zu diskutieren.

André Sept, Leiter der DOAG Java Community, begrüßt diese Entwicklung: „Das sind tolle Neuigkeiten und eine große Chance für die Community. Viele Beispiele wie Linux und Eclipse zeigen schon, dass dieser Ansatz funktioniert. Auch die Stabilität würde hiervon profitieren, da man nicht mehr nur von einem Anbieter abhängig ist und Verzögerungen wie im letzten Jahr dann hoffentlich der Vergangenheit angehören.“

Zum Status von Java EE 8 gibt es ebenfalls Neuigkeiten: Delabasse teilte mit, dass die Spezifikationen nahezu abgeschlossen seien und Oracle noch diesen Sommer mit der Auslieferung der Referenzimplementierung rechne.

Wie der Hersteller darüber hinaus mitteilte, haben die diskutierten Änderungen keine unmittelbaren Auswirkungen für Nutzer von Oracles WebLogic Server (WLS). Oracle plane, bestehende WLS-Versionen weiterhin zu unterstützen, darunter auch Kunden mit älteren Produktversionen wie WLS 10.3.X (Java EE 5) oder WLS 12.1.X (Java EE 6). Für Kunden, die WLS 12.2.1.X (Java EE 7) nutzen, soll in naher Zukunft ein neues Patch Set Release, WLS 12.2.1.3., herauskommen.