Zum Inhalt springen
  • Von: DOAG online
  • Support
  • 12.06.2020

The Iyo Bank wechselt beim Support ihrer Oracle-Datenbank zu Rimini Street

Die japanische Bank will mit dem Wechsel zum Drittanbieter seine Kosten für die Datenbankwartung reduzieren.

Der Wechsel wurde gestern von Rimini Street bekanntgegeben. Das in Las Vegas ansässige Unternehmen bietet Unternehmenssoftwareprodukte und -dienstleistungen an und ist der weltweit führende Drittanbieter von Oracle- und SAP-Support sowie Salesforce-Partner. 

The Iyo Bank habe sich zu diesem Schritt entschieden, um den Einsatz von Zeit, Kosten und Ressourcen zu optimieren. Die Einsparungen sollen genutzt werden, um die Entwicklung von Innovationsprojekten voranzutreiben.

Die japanische Bank betreibt die Oracle-Datenbank seit über 15 Jahren im Rahmen ihres Darlehen-Support-Systems. „Von der Oracle-Datenbank mit hoher Ausfallsicherheit wegzugehen, war für uns keine Option, weil wir uns stark auf unser aktuelles System verlassen, aber die Wartung und die damit verbundenen Kosten waren eine große Belastung für eine Bank unserer Größe“, wird der IT-Abteilungsleiter der Bank, Shota Yano, in der Mitteilung zitiert.

Durch den neuen Support seitens des Drittanbieters sei es nun möglich, das bestehende Oracle-Datenbanksystem zu deutlich niedrigeren Kosten zu warten und somit ein kostspieliges System-Upgrade zu vermeiden.

Update vom 17.06.2020: Mittlerweile hat sich DOAG-Vorstand Michael Paege zu dieser Meldung geäußert und seine Skepsis gegenüber dem Wechsel zum Drittanbieter zum Ausdruck gebracht.

Quelle: businesswire.com